KOMMENTAR

Tschernobyl läßt sich nicht in Zahlen fassen

Von Thomas Müller Veröffentlicht: 26.04.2006, 08:00 Uhr

Pünktlich zum 20sten Jahrestag der Reaktorhavarie von Tschernobyl hat eine makabere Diskussion um die Zahl der Strahlentoten eingesetzt - eine Diskussion, die nur eine Schlußfolgerung erlaubt: Das Ausmaß der Katastrophe wird sich nie in Zahlen fassen lassen.

Zu unterschiedlich sind die Beweggründe derjenigen, die jetzt Hochrechnungen über die Zahl der Opfer bekanntgeben, zu wenig hat man in der Vergangenheit getan, um die Auswirkungen auf die am stärksten betroffenenen Menschen zu prüfen.

So wundert es kaum, wenn die Internationale Atomenergiebehörde Zahlen vorlegt, nach denen "nur" mit 4000 Toten zu rechnen ist. Die Botschaft ist klar: Das war doch nur halb so schlimm! Daß man sich bei dieser Rechnung zum Teil auf zweifelhafte offizielle russische Zahlen beruft, bleibt unerwähnt.

Dabei ist bekannt, daß die radioaktive Belastung der etwa 800 000 Menschen, die das Feuer im Reaktor löschen mußten, in offiziellen Dokumenten schamlos manipuliert wurde, daß viele gar nicht mit Dosimeter ausgestattet waren, und daß Strahlenschäden nicht anerkannt wurden, die nicht unmittelbar nach dem Einsatz auftraten - Langzeitfolgen wie Krebs wurden so per Dekret des Kremels praktisch ausgeschlossen.

Ob die Zahlen von Organisationen wie Greenpeace realistischer sind, läßt sich nur schwer beurteilen. Die oft genannten 100 000 Krebstoten beruhen auf epidemiologischen Studien. Da Vergleichszahlen aus der Zeit vor Tschernobyl oft fehlen, ist die Aussagekraft der Studien begrenzt.

Um Tschernobyl und seine Folgen zu begreifen, bleibt meist nur der Blick auf die vielen Einzelschicksale. Und die sollte sich genau anschauen, wer von einer Renaissance der Atomenergie träumt.

Lesen Sie dazu auch: "Tschernobyl ist heute noch eine Katastrophe, eine stille Katastrophe" Der Reaktor ging erst im Dezember 2000 vom Netz

Mehr zum Thema

Neue Hinweise

Schlechte Luft in Innenräumen erhöht Asthmarisiko

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock