Prävention

US-Bürger setzen auf Vitamine gegen Demenz

US-Bürger glauben laut einer Umfrage eher Werbebotschaften als Ärzten, wenn es um Demenzprävention geht.

Veröffentlicht:

Ann Arbor. Psychiater haben im Rahmen einer größeren repräsentativen Gesundheitsumfrage der Universität von Michigan Menschen im Alter von 50 bis 64 Jahren unter anderem nach ihrem subjektiven Demenzrisiko gefragt (JAMA Neurol 2019, online 15. November). Konkret wurde ihnen die Frage gestellt: „Für wie wahrscheinlich halten Sie es, einmal an Demenz zu erkranken?“. Antwortoptionen waren „sehr“, „etwas“ und „kaum wahrscheinlich“. Die anderen Fragen zielten auf Präventionsstrategien. Die Teilnehmer sollten angeben, ob sie schon einmal mit einem Arzt über Demenzprävention gesprochen hatten. Außerdem wurden sie gefragt, ob sie Fischöl / Omega-3-Fettsäuren, Ginkgo oder Vitaminsupplemente einnehmen oder Kreuzworträtsel lösen und sich davon einen Effekt für ihr Gedächtnis versprechen.

Die Forscher um Dr. Donovan Maust und Mitarbeitern der Universität in Ann Arbor konnten Angaben und Antworten von 1019 Teilnehmern auswerten. Insgesamt hielten sich 4 Prozent für stark und 44 Prozent für etwas demenzgefährdet, über die Hälfte war überzeugt, nicht an Demenz zu erkranken. Die Demenzangst war bei Menschen mit schlechtem Gesundheitszustand stärker ausgeprägt als bei Gesunden, bei Frauen stärker als bei Männern und bei kaukasischen Befragten deutlicher als unter anderen Ethnien.

Wie sich zeigte, hatte sich nur jeder 20. Befragte (5,2 Prozent) schon einmal mit einem Arzt über Demenzprävention unterhalten. Immerhin lag dieser Anteil bei Teilnehmern mit einer gewissen Demenzfurcht höher als bei denen ohne (7,1 vs. 3,6 Prozent). Kaum Unterschiede gab es bei den vermeintlichen Präventionsstrategien unter Teilnehmern, die eine Demenzgefahr für sich vermuteten, und solchen, die nicht glaubten zu erkranken: Jeweils etwas über die Hälfte löste Kreuzworträtsel, 40 Prozent nahmen Vitaminpräparate, 31 Prozent setzten auf Fischöl und Omega-3-Fette. Die Forscher ziehen daraus drei wesentliche Schlüsse:

  • Menschen im mittleren Lebensalter schätzen ihr Demenzrisiko nicht korrekt ein. So hatten Afroamerikaner und Latinos die geringste Demenzangst, obwohl bei diesen Ethnien das Erkrankungsrisiko am höchsten ist. Menschen mit schlechter psychischer Gesundheit würden ihr Demenzrisiko dagegen oft überschätzen, solche mit schlechter körperlicher Gesundheit eher unterschätzen.
  • Ein Großteil setzt auf Präventionsstrategien wie Fischöl, Vitaminpräparate oder Kreuzworträtsel. Für diese gebe es aus Studien jedoch nicht ausreichend Belege, dass sie das Gedächtnis verbessern oder eine Demenz verzögern.
  • Ärzte spielen bei den Überlegungen zur Demenzprävention praktisch keine Rolle. Dabei könnten sie über das Management chronischer Krankheiten wie Diabetes, Hypertonie und KHK einiges zur Demenzprävention beitragen. (mut)
Mehr zum Thema

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Kommentar zu Grenzen der Arbeitsmedizin

Diagnostik im Job: Werte vor Werten!

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln