Deutsche Leberstiftung

Übergewicht bei Kindern riskant für die Leber

Veröffentlicht:

HANNOVER, Wie bei Erwachsenen kann auch bei Kindern durch extremes Übergewicht die Leber beeinträchtigt werden und verfetten. In Deutschland leidet jedes dritte übergewichtige Kind an dieser Krankheit, teilt die Deutsche Leberstiftung mit.

Die "nicht-alkoholische Fettleber" (NAFL) macht sich bei Kindern wie auch bei Erwachsenen nur selten durch Symptome bemerkbar, ist jedoch ein großes Gesundheitsrisiko.

Auch bei Kindern besteht die Gefahr einer Leberentzündung und einer Fibrose, die sich zu einer Leberzirrhose entwickeln kann. Vor allem bei einer bestehenden Zirrhose ist auch bei Kindern und Jugendlichen das Risiko für einen Leberzellkrebs deutlich erhöht, heißt es in der Mitteilung.

Für die Therapie gilt: Abnehmen steht an erster Stelle. Und es gilt, Veränderungen im Lebensstil vorzunehmen.

Doch es ist schwer für Eltern, ihren Kindern gesunde Ernährung erfolgreich anzubieten, wenn speziell auf Kinder ausgerichtete Werbekampagnen Glück und Spaß durch den Verzehr von Süßigkeiten, zuckerhaltigen Getränken und Fastfood vorgaukeln, so die Stiftung. Bereits 2016 forderte die WHO die Bekämpfung von Lebensmittelwerbung für Kinder.

Es wird der direkte Zusammenhang aufgezeigt, dass die Fettleibigkeit im Kindesalter durch die zielgerichtete Vermarktung von Lebensmitteln, Snacks und nicht-alkoholischen Getränken mit hohem Anteil an gesättigten Fettsäuren, freien Zuckern oder Salz begünstigt wird.

"Bei jedem extrem übergewichtigen Kind sollten die Leberwerte im Blut (GPT, GOT und gGT) regelmäßig kontrolliert werden. Mit einer frühzeitigen Diagnose, mehr Bewegung, gesunder Ernährung und einer Normalisierung des Körpergewichts können auch bei jungen Patienten die Fettablagerungen in der Leber vollständig zurückgebildet werden", sagt Professor Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung.

"Um Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen zu vermeiden, befürworten wir die Empfehlung der WHO-Kommission, die Exposition von Kindern gegenüber jeglicher Werbung für ungesunde Lebensmittel zu verringern." Die Deutsche Leberstiftung bietet unter www.deutsche-leberstiftung.de im Service-Bereich das Informationsblatt "Lebererkrankungen bei Kindern" zum Download an. (eb)

Mehr zum Thema

Analyse der Rottderdam-Studie

Mit dem altersbedingten Muskelschwund steigt wohl das Sterberisiko

Intervention bei älteren Adipösen

Stehtraining reduziert Sitzdauer und Blutdruck

Brustkrebsgefahr bei Adipositas

Prospektiv bestätigt: Bariatrische Operation senkt Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft