Herztod

Überraschende Studie zum Coxsackie-Virus

Veröffentlicht: 11.10.2013, 12:23 Uhr

MÜNSTER. Menschen, die an Coxsackie-Viren erkranken, haben zunächst die Symptome einer harmlosen Darmgrippe.

Die 1948 erstmals entdeckten Erreger können aber auch die Herzmuskelzellen befallen und so zu Herzrhythmusstörungen und plötzlichem Herztod führen.

Dies hat ein internationales Team unter Leitung von Forschern der Universitäten Münster und Tübingen herausgefunden (FASEB J 2013; 27 (10): 4108-4121).

Die Entdeckung war für die Fachwelt überraschend - weshalb Experten zunächst mit Skepsis reagierten und die Publikation mehrere Jahre dauerte, teilt die Universität Münster mit.

Wie das Team nachweist, verändert der Subtyp B3 des Coxsackie-Virus (CVB3) die Verlagerung von vesikulären Subkompartimenten, die für den Transport von lebensnotwendigen Eiweißstoffen zuständig sind. (eb)

Mehr zum Thema

Modellprojekte

Impfende Apotheken noch in weiter Ferne

Antibiotic Stewardship

Zu Antibiotika braucht es Programme für die Praxis

WHO beruft Notfallausschuss

Vierter Todesfall mit neuem Coronavirus in China

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
30 Fragen und Antworten zu „Apps auf Rezept“

FAQ

30 Fragen und Antworten zu „Apps auf Rezept“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden