Brust

Ultraschall spürt Intervallkarzinome auf

Je dichter die Brust, umso höher ist das Risiko von Intervallkarzinomen. Also von Karzinomen, die im Intervall zwischen zwei Mammographie-Screenings auftreten. Per Ultraschall lassen sie sich aufspüren.

Philipp Grätzel von GrätzVon Philipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Experten empfehlen ein zusätzliches Ultraschall-Screening bei Frauen mit dichter Brust.

Experten empfehlen ein zusätzliches Ultraschall-Screening bei Frauen mit dichter Brust.

© photos.com PLUS

BERLIN. Beim Brustkrebs-Screening können zwischen den Screening-Terminen schnell wachsende Tumore manifest werden, die der Mammographie zunächst entgehen. Experten empfehlen deswegen ein zusätzliches Ultraschall-Screening bei Frauen mit dichter Brust.

Bei einer Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) bedauerte es Professor Alexander Mundinger, Direktor des Zentrums Radiologie der Niels Stensen Kliniken in Osnabrück, dass im Rahmen des deutschen Mammographie-Screening-Programms die Dichte der Brust noch immer nicht regulär erfasst werde.

Dies sei mit den modernen, insbesondere mit den digitalen Mammographien problemlos möglich, es müsse nur dokumentiert werden.

Die radiologische Dichte der Brust beschreibt das Verhältnis von Milchdrüsen und Milchgängen zu Fettgewebe. Die Brustdichte wird üblicherweise in vier Gruppen eingeteilt.

Eine Brustdichte von 25 oder 50 Prozent gilt als niedrig, eine Brustdichte von 75 beziehungsweise 100 Prozent als hoch oder sehr hoch. "Je dichter die Brust, umso höher ist das Risiko von Intervallkarzinomen", erläuterte Mundinger.

Zwei Jahre zwischen den Mammographien

Intervallkarzinome sind Karzinome, die im Intervall zwischen zwei Screening-Untersuchungen auftreten. Im deutschen Programm beträgt dieses Intervall zwei Jahre.

Etwa 50 bis 60 Prozent der Intervallkarzinome seien schnell wachsende Karzinome, die nach der vorausgehenden Mammographie entweder neu entstehen oder bei der Mammographie noch so klein waren, dass sie nicht gesehen werden konnten.

Diese schnell wachsenden Intervallkarzinome könnten mit einer Ultraschalluntersuchung der Brust entdeckt werden, betonte Professor Friedrich Degenhardt vom Brustzentrum Bielefeld Herford, Leiter des Arbeitskreises Mammasonographie der DEGUM.

Das biete die Option auf eine potenziell lebensrettende Therapie zu einem frühen Zeitpunkt. Wie viele Frauen von einer solchen Sonographie profitieren würden, lasse sich in etwa abschätzen, so Degenhardt.

 Zahlen aus Nordrhein-Westfalen zeigten, dass bei etwa 0,23 Prozent der Teilnehmerinnen am Mammographie-Screening solche Intervallkarzinome aufträten.

In Österreich umgesetzt

Ideal aus Sicht der DEGUM wäre ein Ultraschall-Screening der Brust mittig zwischen den Mammographieterminen.

Eine Kompromisslösung ist seit Kurzem in Österreich umgesetzt. Dort erhalten Frauen mit einer Brustdichte von über 50 Prozent zusätzlich zur Mammographie generell eine Ultraschalluntersuchung, allerdings am selben Termin.

In Deutschland ist der Brustultraschall zu Screening-Zwecken bisher eine Selbstzahlerleistung. Frauen, die ihn nutzen möchten, sollten laut DEGUM darauf achten, dass leistungsfähige Geräte eingesetzt werden.

Die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zugelassenen Geräte mit einer Frequenz von 7MHz reichten nicht aus. Besser seien 10 bis 15 MHz.

Mehr zum Thema

Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Brustkrebs: Zulassung erweitert für Enhertu®

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach