NEU-ISENBURG (hub). Noch vor einigen Jahren waren die Medien voll mit Berichten zur Impfkartoffel oder -banane. In einer Studie mit 42 Teilnehmern konnte sogar die Immunogenität einer Kartoffel-Vakzine gegen Hepatitis B gezeigt werden (PNAS 102, 2005, 3387).

Bei 63 Prozent stiegen die Antikörpertiter deutlich an. Dazu mussten drei 100-Gramm-Portionen der Impfkartoffel verspeist werden. Ein Gaumenschmaus war das für die Teilnehmer sicherlich nicht: Die Kartoffeln mussten roh gegessen werden. Das ist ein Grund, warum es um die Impfgemüse ruhig geworden ist. Ein anderer: Wie sollen die Impfkartoffeln von den üblichen Knollen unterschieden werden?

Mit transgenen Tabakpflanzen zur Vakzineproduktion haben sich Forscher ebenfalls beschäftigt. Hier gelang es sogar, die Chloroplasten - die Kraftwerke der Photosynthese - dazu zu bringen, Impfproteine zu bilden (Nature Biotech 24, 2006, 76). Doch auch um diesen Forschungsansatz ist es ruhig geworden.

Zur Serie »

Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“