Mainz

Uni vereinbart Kooperation mit Yale

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Universitätsmedizin der Uni Mainz und die US-amerikanische School of Medicine der Yale University kooperieren künftig miteinander.

Von dieser Partnerschaft verspreche man sich einen richtungweisenden Impuls für den Forschungsschwerpunkt Translationale Neurowissenschaften, meldet die Universitätsmedizin Mainz.

Durch einen regelmäßigen Austausch soll sowohl die Grundlagenforschung als auch die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern profitieren.

Das "Yale Kavli Institute for Neuroscience" setzt wie das FTN im Bereich der Hirnforschung auf eine multidisziplinäre Forschungsstrategie- von der Molekulargenetik bis hin zur Verhaltensforschung.

Erklärtes Ziel dieser Kooperation ist es, an beiden Standorten die Entwicklung, zelluläre Organisation und die Funktion des Nervensystems bei der Steuerung von Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache und Denken gemeinsam zu erforschen. (eb)

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten