Gelbfieber

Unterschiedliche Impfregeln

Die einmalige Gelbfieber-Impfung schützt ein Leben lang und braucht nicht aufgefrischt zu werden: Diese neue WHO-Vorschrift wird möglicherweise nicht in allen Ländern mit Impfpflicht sofort umgesetzt.

Veröffentlicht:
Unterschiedliche Impfregeln

© fotolia.com

DÜSSELDORF. Die neue Internationale Gesundheitsvorschrift (International Health Regulations IHR) der WHO zum Gelbfieber-Schutz ist am 11. Juli in Kraft getreten. Danach muss die Impfung nicht mehr - wie bisher empfohlen - alle zehn Jahre aufgefrischt werden.

Die WHO hat entschieden, dass eine Auffrischungs-Impfung aus medizinischen Gründen nicht notwendig ist. Für die Einreise in Länder, die einen Impfschutz gegen Gelbfieber zwingend verlangen, müsste daher künftig der Nachweis einer einmaligen Impfung reichen.

Zunahme in einigen Ländern

Aktuell nehmen aber in einigen Regionen der Welt die Fälle von Gelbfieber zu. Länder in Afrika, Mittel- und Südamerika sowie in Asien verschärfen daher bei der Einreise die Kontrollen des Impfnachweises. So gibt es in Peru, Uganda, Angola und der Demokratischen Republik Kongo Gelbfieber-Ausbrüche.

In weiteren afrikanischen Staaten und in Südamerika wurden ebenfalls einzelne Fälle registriert, importierte Fälle sind unter anderem aus China gemeldet worden. Vor dem Hintergrund der anhaltenden und neuen Ausbrüche von Gelbfieber verschärfen einige Länder Afrikas und Mittel- und Südamerikas sowie Asiens derzeit ihre Kontrollen.

Unklar ist dabei, ob die aktuellen Vorgaben der WHO an den Grenzen tatsächlich sofort umgesetzt werden, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin in einer Mitteilung. Bei der Einreise in viele Staaten in diesen Regionen wird der Nachweis einer Gelbfieber-Impfung gefordert, sofern man aus einem Land mit Gelbfieber kommt oder in einem solchen Land einen Zwischenstopp etwa zum Umsteigen eingelegt hat (Transitverkehr).

"Trotz der verbindlichen WHO-Vorgabe werden wir abwarten müssen, ob diese tatsächlich an allen Grenzen zeitnah umgesetzt werden", betont Professor Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM in der Mitteilung. Vor Reisen in Länder mit Gelbfieberrisiko oder Gelbfieber-Impfpflicht sollte man sich über die Grenzkontrollen informieren.

Gelbfieber wird durch Stechmücken übertragen, beginnt plötzlich mit hohem Fieber und allgemeinen Krankheitserscheinungen, und heilt danach meist aus. Es sind dramatische und tödliche Verläufe möglich mit Hepatitis, Blutungen, gefolgt von Herz-, Kreislauf-, Leber- und Nieren-Versagen. Für Gelbfieber gibt es eine strenge internationale Meldepflicht. (eb/eis)

Infos zur reisemedizinischen Vorsorge unter http://crm.de/laender/

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Wolfgang P. Bayerl

interessante Formulierung:

"die WHO hat entschieden"


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt