Krebs

Urintest zur Diagnostik bei Blasenkarzinom

Veröffentlicht:

Bei Blasenkrebs macht das Fehlen von Frühsymptomen die Diagnostik schwierig. Zum Zeitpunkt der Diagnose infiltriert der Tumor bereits bei knapp 30 Prozent der Patienten in Muskelschichten. Die Prognose ist daher schlecht. Seit einigen Jahren gibt es zur Früherkennung einen einfachen Labortest. Damit wird das tumorassoziierte nukleäre Matrixprotein 22 (NMP 22) im Urin bestimmt.

Der Test eignet sich sowohl zur primären Früherkennung von Blasentumoren als auch zur Nachsorge. In den USA ist er auch zur Diagnose bei Harnblasenkarzinom zugelassen. Es können damit auch kleine Tumoren erkannt werden, die der Urologe etwa bei einer Blasenspiegelung nicht sehen kann. Der Patient muss dazu eine Urinprobe abgeben, die mit einem Stabilisator haltbar gemacht wird.

EBM-Abrechnung: Der Test ist weder im EBM noch in den Richtlinien zur Krebsfrüherkennung der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Er kann als IGeL angeboten werden.

GOÄ-Abrechnung: Abgerechnet wird zum 1,15-fachen Satz der GOÄ-Ziffer 3911 (31,16 Euro). Dazu kommt eine Beratungsgebühr für den behandelnden Arzt zum 2,3-fachen Satz der GOÄ-Ziffer 1 (10,72 Euro) oder der GOÄ-Ziffer 3 (20,11 Euro). Sie kann für jede Beratung angesetzt werden. Zusätzlich lässt sich unter Umständen eine Transportgebühr von 4,50 Euro nach Paragraf 10 GOÄ berechnen.

Mehr zum Thema

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter