Psoriasis-Arthritis

Ustekinumab bei TNF-alpha-Blocker-Versagern

Seine Wirksamkeit gegen PsA hat der Antikörper Ustekinumab bereits in der PHASE-3-Studie PSUMMIT 1 gezeigt. In PSUMMIT 2 wurde es nun bei Patienten mit TNF-alpha-Inhibitor-Vorbehandlung getestet.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. An PSUMMIT 2 waren 312 Erwachsene beteiligt, die trotz konventioneller und / oder Therapie mit TNF-alpha-Hemmern an aktiver PsA litten (Ann Rheum Dis 2014, online 30. Januar). Sie wurden randomisiert entweder mit 45 oder 90 mg Ustekinumab oder Placebo behandelt.

Die Antikörper wurden in Woche 0, 4 und dann alle zwölf Wochen s. c. injiziert. Die Kontrollpatienten erhielten in Woche 0, 4 und 16 eine Placeboinjektion, ab Woche 24 dann 45 mg Ustekinumab. Primärer Endpunkt war eine mindestens 20 Prozentige Verbesserung gemäß ACR-Kriterien (ACR20) in Woche 24.

Den erreichten 43,8 Prozent der Ustekinumab-Patienten (43,7 Prozent mit 45 mg, 43,8 Prozent mit 90 mg), aber nur 20,2 Prozent in der Placebo-Gruppe (p < 0,001).

Auch bei der ACR50-Antwort in Woche 24 lag der Antikörper vorn, mit 17,5 Prozent und 22,9 Prozent vs. 6,7 Prozent. Das Ansprechen auf die Therapie blieb bis in Woche 52 erhalten. Die Überlegenheit des Interleukin-12 / 23-Inhibitors zeigte sich auch im DAS28-CRP-Score sowie bei Hautbefund und körperlicher Funktion(PASI bzw. HAQ-DI).

Der Effekt auf die PsA-Symptomatik war unabhängig von einer begleitenden Methotrexattherapie und dem Gewicht der Patienten. Auch die mit TNF-alpha-Blockern vorbehandelten Patienten (n = 180) — die meisten hatten sogar schon zwei oder mehr Wirkstoffe ausprobiert — erfuhren mit Ustekinumab signifikante Besserung, wenn auch in geringerem Ausmaß als die Patienten ohne Anti-TNF-Vorbehandlung.

Die ACR20-Rate nach 24 Wochen betrug 35,6 Prozent, im Vergleich zu 14,5 Prozent mit Placebo.

Fazit: Die von Janssen-Cilag unterstützte Studie PSUMMIT 2 bestätigt die Wirksamkeit von Ustekinumab bei aktiver PsA. Eine signifikante Besserung von Symptomen und körperlicher Funktion ist nach dieser Studie auch bei Patienten mit vorausgegangener Anti-TNF-Therapie zu erwarten. (bs)

Mehr zum Thema

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Nils-Ilja-Richter-Preis für Rheumatologen Jens Humrich

Rheuma-Liga

Gasmangel könnte Badtherapie gefährden

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie