Schlechte Sauerstoffsättigung im Gehirn

VHF-Patienten mit schwächerer Hirnleistung

Patienten mit Vorhofflimmern haben eine schwächere Hirnleistung als Gesunde. Das hat eine Studie Bochumer Forscher ergeben. Rechtzeitige Tests sollen die Behandlung optimieren.

Veröffentlicht:

BERLIN. Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), der häufigsten Herzrhythmusstörung, haben eine schwächere Hirnleistung als Gesunde. Außerdem ist bei ihnen die Mikrozirkulation des Blutes und die Sauerstoffsättigung im Gehirn schwächer ausgeprägt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Privatdozent Dr. Alexander Wutzler, Internist aus Bochum, die auf den DGK-Herztagen in Berlin vorgestellt wurde.

Zerebrale Oxygenierung als Marker

Bisher habe es keine Studie zur kognitiven Leistung und zerebralen Mikrozirkulation gegeben, die Patienten mit und ohne Vorhofflimmern miteinander verglichen, wird Wutzler in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zitiert.

In seiner Studie untersuchte er daher die regionale zerebrale Oxygenierung als Marker der Mikrozirkulation im Gehirn mittels Nah-infrarot-Spektrometrie (NIRS) sowie die kognitive Leistung mittels "Trail Making Test". An der Studie nahmen insgesamt 27 Patienten teil, von denen 17 Patienten an VHF litten sowie zehn Kontrollpatienten ohne VHF, aber mit gleichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

NIRS als Screening-Instrument

Zerebrale Perfusionsdefizite könnten also zur verminderten kognitiven Leistung von Patienten, die an VHF leiden, beitragen, berichtete Wutzler. Die Nah-infrarot-Spektrometrie und einfache kognitive Tests seien vielversprechende, nicht-eingreifende Screening-Instrumente, die künftig zur Früherkennung kognitiver Einschränkung und zur Therapieoptimierung bei VHF-Patienten zum Einsatz kommen könnten, so das Resümee Wutzlers. (eb)

Mehr zum Thema

Kasuistik

Vom Hoden zum Herzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor