Vakzine schützt über Jahre vor Warzen und Krebsvorstufen

Veröffentlicht:

MALMÖ (ikr). Der tetravalente Impfstoff gegen humane Papillomviren (HPV) schützt anhaltend vor niedrig-gradigen Läsionen der Zervix, der Vulva und der Vagina sowie vor Kondylomen. Das belegen aktuelle Daten von 17 622 Frauen.

Die Teilnehmerinnen der Future I / II-Studien erhielten im Alter von 16 bis 23 Jahren drei Impfungen mit dem HPV-Impfstoff Gardasil® oder Placebo (BMJ online). Der tetravalente Impfstoff richtet sich gegen die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18. Primärer Endpunkt war die Schutzwirkung gegen zervikale, vulväre und vaginale intraepitheliale Neoplasien Grad I und Kondylome, und zwar bei Frauen, die alle drei Impfungen erhalten hatten und bis zur dritten Impfung frei von HPV-Typen waren, gegen die sich die Vakzine richtet.

42 Monate nach der Impfung waren 96 Prozent der Frauen vor zervikalen intraepithelialen Neoplasien Grad I geschützt und jeweils 100 Prozent vor derartigen Läsionen der Vulva und der Vagina sowie 99 Prozent vor Kondylomen. Gegen zervikale Läsionen durch HPV, einschließlich der nicht durch den Impfstoff abgedeckten Virustypen, waren 30 Prozent der Frauen geschützt. Die Schutzwirkung gegen HPV-assozierte Vulva-Läsionen betrug insgesamt 76 Prozent, gegen Läsionen der Vagina 48  Prozent und gegen Kondylome 83 Prozent.

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Die vier Buchstaben V, D, T und M für die Wörter Verdacht, Diagnose, Therapie und Management

© Springer Medizin Verlag

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Ärztin und Patientin im Gespräch

© SneakyPeakPoints / peopleimages.com / stock.adobe.com

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Darstellung einer Bakteriophage, die ein Bakterium attackiert.

© Corona Borealis / stock.adobe.com

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?