Rheuma

Verdacht auf Psoriasis-Arthritis wird mit einem Fragebogen schnell geklärt

Viele Psoriasis-Patienten bekommen auch Arthritis. Per Fragebogen können diese Patienten einfach erkannt werden.

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Bei 75 bis 80 Prozent der Psoriasis-Patienten gehen die Hautsymptome der Manifestation einer Psoriasis-Arthritis (PsA) voraus. Es wird geschätzt, dass etwa die Hälfte der erosiv-proliferativen Veränderungen bereits nach zwei Jahren vorhanden sind. Ein guter Grund, bei Psoriasis-Patienten nach einer PsA zu fahnden. Ein hilfreiches und vor allem einfaches Instrument dazu ist der GEPARD-Fragebogen (GErman Psoriasis ARthritis Diagnostic questionnaire).

Mit 14 Fragen wird das mögliche Vorhandensein einer PsA bei Psoriasis-Patienten geklärt. Der Patient füllt den Fragebogen eigenständig aus, ärztliche Hilfe ist nicht nötig. Die Fragen klären die klinischen Zeichen einer peripheren Arthritis oder beziehen sich indirekt auf die Arthritis-Manifestion. Hierzu werden Beeinträchtigungen des Alltags abgefragt. Auch Zeichen eines entzündlichen Rückenschmerzes sowie die Beschwerdedauer werden erfragt.

Werden vier oder mehr Fragen mit "Ja" beantwortet, liegt die Sensitivität bei etwa 90 Prozent, die Spezifität bei etwa 80 Prozent (Z Rheumatol online). Ermittelt wurden die Daten in einer Studie mit 100 Psoriasis-Patienten, die sowohl dermatologisch als auch rheumatologisch untersucht wurden. Dabei wurden auch Sonografie und MRT eingesetzt.

Den Fragebogen gibt es im Web: www.katholisches-klinikum-mz.de

Lesen Sie dazu auch: Rheuma lässt auch die Gefäße leiden

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München
Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor