Hepatitis A/B/C...

Vermehrung von Hepatitis B muss rasch gebremst werden

GÖTTINGEN (hae). Eine frühzeitige und starke Senkung der Viruskonzentration ist bei chronischer Hepatitis B für die Prognose wichtig - mehr als die Reduktion der Transaminasen-Werte im Serum.

Veröffentlicht:

Denn die Höhe der Virämie während der Therapie bestimmt die Resistenzentwicklung gegen die verwendeten Virustatika und das Risiko für Zirrhose und Leberkrebs. Hierauf hat Professor Hans Ludger Tillmann aus Leipzig bei der Jahrestagung der Deutschen Lebergesellschaft (GASL) in Göttingen hingewiesen. Ähnlich wie bei der Hepatitis C bestimmen bei der Hepatitis B außer der Virusmenge zu Beginn auch das Absinken der Viruskonzentration bei der Therapie den langfristigen Erfolg.

Wenn die HBV-DNA nach sechs Monaten Therapie unter der Nachweisgrenze liegt, sprechen die Patienten unabhängig von der Art des Virustatikums langfristig besser auf die antivirale Therapie an als Patienten, bei denen die Viruskonzentration nicht so sinkt, berichtete Tillmann bei einer Pressekonferenz der Unternehmen Idenix und Novartis. Optimal sei eine Nachweisgrenze von 50 HBV-Kopien pro ml Blut anzustreben.

In der prospektiven randomisierten GLOBE*-Studie habe dabei nach 24 Wochen und nach zwei Jahren Behandlung das neue Nukleosidanalogon Telbivudin besser abgeschnitten als das Standardpräparat Lamivudin, sagte Tillmann. Zudem gab es bei Telbivudin weniger Resistenzen.

Nach 24 Wochen Therapie ist offenbar ein günstiger Zeitpunkt, bei unzureichender Virussuppression ein Virustatikum hinzuzufügen. Dieses add-on-Prinzip habe sich als effektiver erwiesen als das früher übliche Wechseln des Virustatikums. Das günstige Kreuzresistenzprofil von Telbivudin ermögliche es, bei unzureichendem Absinken der Viruskonzentration Substanzen wie Adefovir oder Entecavir hinzuzufügen.

*GLOBE steht für Global Leadership & Organizational Behaviour Effectiveness

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Infektionsprophylaxe nach sexueller Gewalt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten