Kommentar – Tripper-Therapie

Vermeintliche Sicherheit

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Wer über sexuell übertragbare Infektionen (STI) spricht, muss mehr als HIV/Aids im Kopf haben. Das führt eine unscheinbare Meldung des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) ausgerechnet an Fasching erneut vor Augen. Demnach bleiben Resistenzen gegen Azithromycin bei Neisseria gonorrhoeae in Europa auf hohem Level, mehr Länder als zuvor sind davon betroffen.

In Deutschland scheint die Lage (noch) im Griff, jedenfalls hält die Deutsche Gesellschaft für sexuelle Gesundheit im derzeitigen Entwurf der neuen Leitlinie zu Gonorrhoe an Ceftriaxon und Azithromycin fest. Die Meldung führt aber auf jeden Fall einmal mehr vor Augen, wie wichtig es ist, nicht nachzulassen in der Aufklärung über Safer Sex – auch und gerade in Zeiten der Präexpositionsprophylaxe gegen HIV, demnächst zum Teil sogar auf Kassenkosten.

PrEP allein ist für Menschen, die ungeschützt Sex mit Unbekannten haben, wie ein trojanisches Pferd – für Tripper und andere STI. Ärzten ist dieser Zusammenhang natürlich bewusst. Aber je mehr in der Öffentlichkeit die vermeintliche Risikoreduktion durch PrEP diskutiert wird, desto wichtiger wird die direkte Ansprache der Patienten, vor allem aus Risikogruppen, durch ihre Ärzte.

Lesen Sie dazu auch: Seuchenbehörde: Tripper – ECDC besorgt wegen Resistenzen

Mehr zum Thema

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter