Viel Fast Food, vermehrt Depressionen

NEU-ISENBURG (ikr). Wer regelmäßig Fast Food konsumiert, hat offenbar ein erhöhtes Risiko, eine Depression zu bekommen.

Veröffentlicht:

Bei solchen Menschen ist das Risiko für Depressionen um 51 Prozent höher als bei denjenigen, die sich nur wenig oder gar nicht von Fast Food ernähren, hat jetzt eine spanische Studie mit 8964 Teilnehmern ergeben (Public Health Nutrition 2012; 15: 424-432).

Nach im Mittel sechs Monaten Beobachtung hatten 493 eine Depression entwickelt. Je stärker der Fast-Food-Konsum desto höher war das Risiko der Studienteilnehmer, eine Depression zu entwickeln.

Mehr zum Thema

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Bidirektionale Beeinflussung

Studie: Depression und Kognition lenken sich gegenseitig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft