Nach Wirtschaftskrise 2008

Viel mehr junge Männer wählen Freitod

Im Jahr nach der Wirtschaftskrise von 2008 ist die Zahl der Suizide weltweit deutlich gestiegen. Besonders betroffen: Europa und die USA. In Europa stieg die Selbstmordrate vor allem bei den jungen Männern.

Von Dr. Elke Oberhofer Veröffentlicht:
Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung: Die Wirtschaftskrise hat vor allem Männern zu schaffen gemacht.

Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung: Die Wirtschaftskrise hat vor allem Männern zu schaffen gemacht.

© Getty Images/iStockphoto

HONG KONG, BRISTOL. Berichte von gestiegenen Suizidraten im Gefolge der globalen Wirtschaftskrise lagen bislang nur für einzelne Nationen vor, etwa für Griechenland, England und Spanien. Die WHO hat nun eine umfassende Analyse mit Daten aus 54 Nationen veröffentlicht.

Demnach ist die Zahl der Selbsttötungen im Jahr 2009 um weltweit 4884 Fälle gegenüber dem Trend der Vorjahre (2000 bis 2007) gestiegen, mit den höchsten Zuwachsraten in Europa und den USA (BMJ 2013; 347: f5239).

Kein Anstieg bei den über 65-Jährigen

Der Anstieg der Suizidraten betraf hauptsächlich Männer unter 25 Jahren. In dieser Altersgruppe hatten sich in Europa im Jahr 2009 11,7 Prozent mehr das Leben genommen als in den jeweiligen Vorjahren.

Mit zunehmendem Alter schwächte sich dieser Trend deutlich ab; bei den über 65-Jährigen war keine Zunahme mehr zu erkennen.

Insgesamt war die Selbstmordrate bei den europäischen Männern um 4,2 Prozent gestiegen, das entspricht einem Zuwachs um knapp 3000 Fälle. In den USA kam man auf 6,4 Prozent mehr männliche Fälle von Selbsttötung.

In Deutschland waren es gegenüber den Vorjahren 376 Männer mehr, die sich das Leben genommen hatten, in Frankreich 344, in Großbritannien 289, in Spanien 178, in Schweden 68 und in Griechenland 31.

Bei Frauen ist die Situation anders als bei Männern

Bei den Frauen in Europa blieb der fatale Effekt der Wirtschaftskrise im Jahr 2009 fast gänzlich aus - mit einer Ausnahme: Die neuen Mitgliedsstaaten als Gruppe verzeichneten einen deutlichen Suizidanstieg sowohl für Männer (13,3 Prozent) als auch für Frauen (7,7 Prozent).

Für die Autoren um Professor Shu-Sen Chang von den Universitäten Hong Kong und Bristol liegt der Zusammenhang mit der zunehmenden Arbeitslosigkeit auf der Hand.

So war die Suizidrate in denjenigen Ländern besonders stark gestiegen, in denen sich die Arbeitslosigkeit vor der Krise auf relativ niedrigem Niveau bewegt hatte (unter 6,2 Prozent).

In Europa war die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2009 um bis zu 35 Prozent gestiegen, in den USA sogar um über 100 Prozent.

Arbeitslosigkeit als Schande?

Nach Interpretation von Chang und Kollegen sind Männer in einer Wirtschaftskrise einem größeren Risiko für psychische Probleme ausgesetzt. Weltweit seien sie immer noch in den meisten Familien die Hauptverdiener und daher von Rezessionen stärker direkt betroffen.

Möglicherweise sähen sie in der Arbeitslosigkeit auch eher eine Schande als Frauen und seien daher weniger bereit, Hilfe von außen anzunehmen, spekulieren die Forscher.

Dass sich in Europa zunehmend vor allem junge Männer das Leben nahmen, könne mit der teilweise enorm gestiegenen Zahl der Arbeitslosen in dieser Altersgruppe zusammenhängen.

Den Autoren zufolge bilden diese Zahlen die Auswirkungen der Krise auf die Psyche der Menschen nur unzureichend ab. Man müsse davon ausgehen, dass die Rate der nicht vollendeten Suizidversuche die tatsächlichen Selbsttötungen um das 40-Fache übersteigt.

Mehr zum Thema

Psychiatrie

Suizidprävention oder Suizidassistenz? Oder beides?

US-Datenbankanalyse

Keine bessere Lebensqualität unter Antidepressiva?

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt