Herzrhythmus-Störungen

Viele Patienten stoppen früh die Antikoagulation

Veröffentlicht:

SAN FRANCISCO (ob). Jeder vierte Patient mit Vorhofflimmern, der auf eine orale Antikoagulation eingestellt wird, bricht diese Behandlung schon innerhalb eines Jahres wieder ab. Das ergab die Analyse der Daten von 4188 Patienten mit Vorhofflimmern, die zum Schutz vor Schlaganfällen erstmals einen Vitamin-K-Antagonisten (Warfarin) verordnet bekamen.

Nach einem Jahr nahmen 26,3 Prozent ihre Tabletten nicht mehr ein, obwohl Klinikeinweisungen wegen Blutungskomplikationen relativ selten waren (Circ Cardiovasc Qual Outcomes online).

Therapieabbrecher waren im Schnitt jünger und hatten, gemessen am CHADS2-Score, ein vergleichsweise niedriges Schlaganfallrisiko. Auch eine schlechte Einstellung der Gerinnungshemmung mit INR-Werten außerhalb des therapeutischen Bereichs führte häufiger zu Abbrüchen.

Mehr zum Thema

Schlaganfall-Prävention

Pflaster erkennt Vorhofflimmern früh

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert