Infektiologie

Vierter Todesfall durch Borna-Viren gemeldet

Veröffentlicht:

FREIBURG. Erstmals sind Infektionen mit dem klassischen Borna-Disease-Virus als wahrscheinliche Auslöser von vier tödlichen Enzephalitiden beim Menschen identifiziert worden. Bisher war von drei Todesfällen ausgegangen worden. Zwei Tote hatten sich laut Friedrich-Loeffler-Institut mit hoher Sicherheit über transplantierte Organe des gleichen Spenders angesteckt.

Ein dritter Todesfall stehe nicht mit der Transplantation in Zusammenhang. Die Gesellschaft für Virologie (GfV) meldet nun fünf Infektionsfälle, vier Patienten seien gestorben. "Unklar ist, wie sich der Spender sowie die zwei weiteren Betroffenen infiziert haben", wird Professor Hartmut Hengel, Präsident der GfV, in der Mitteilung der Gesellschaft zitiert. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“