Urologische Krankheiten

WHO-Studie zur "Pille für den Mann"

Veröffentlicht:

MÜNSTER (eb). Dr. Michael Zitzmann vom Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie des Uniklinikums Münster wurde zum Professor ernannt. Zitzmanns Forschungen konzentrieren sich derzeit auf die Wechselwirkung des metabolischen Syndroms mit den männlichen Sexual-Hormonen und -funktionen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung der "Pille für den Mann". Hierzu beginnt jetzt eine Studie der WHO.

Lesen Sie dazu auch: "Pille für den Mann" ist frühestens in drei Jahren marktreif

Mehr zum Thema

Pembrolizumab plus Lenvatinib

Nierenzellkarzinom: Neue Kombi für Erstlinientherapie

Tacrolimus-basierte Immunsuppression

Stabile Blutspiegel – Grundlage für ein gutes Transplantatüberleben

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Astellas Pharma GmbH, München
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie