Warnung vor Feinstaubbelastung durch offene Feuer

Veröffentlicht:

HANNOVER (eb). "Wegen der Schönwetterlage führten die Osterfeuer teilweise zu erheblichen Feinstaubbelastungen. Das steigert die Empfindlichkeit der Atemwege. Kommen allergische Reaktionen wie etwa auf Pollen hinzu, ist für viele Allergiker ärztliche Hilfe notwendig.

 Überdurchschnittlich viele Patienten mit asthmatischen Beschwerden kommen aus diesem Grund derzeit in die Arztpraxen", wird Dr. Gisbert Voigt, Vizepräsident der Ärztekammer Niedersachsen und niedergelassener Kinder- und Jugendarzt, in einer Mitteilung der Kammer zitiert.

"Wir Ärzte fragen uns, ob die teils übergroßen Osterfeuer, bei denen oft auch ungeeignetes Brennmaterial zum Einsatz kommt, in einer gesundheitsorientierten Gesellschaft wirklich noch zeitgemäß sind. Die Kosten für die gesundheitlichen Folgen trägt die Allgemeinheit - und zwar noch weit in die Zukunft hinein, denn die Asthmatherapie ist aufwendig und führt auch nicht bei allen Patienten zum Erfolg", so der Arzt anlässlich des Welt-Asthma-Tages.

Mehr zum Thema

Beschluss des G-BA

DMP zu COPD wird aktualisiert

„ÄrzteTag extra“-Podcast

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Berlin-Chemie AG, Berlin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod