Sportmedizin

Weitere Razzia gegen illegalen Anabolika-Handel

Veröffentlicht: 07.09.2006, 08:00 Uhr

BERLIN (ami). Bei einem bundesweiten Großeinsatz gegen illegalen Handel mit Anabolika sind gestern nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft vier Verdächtige in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen verhaftet worden.

Sie sollen einer Vereinigung angehören, die mindestens seit 2004 ein bundesweites Vertriebsnetz zum Zweck des Dopings im Sport betreibt und auch in der internationalen Bodybuilding-Szene illegal mit Anabolika und Wachstumshormonen handelt.

Als mutmaßlicher Kopf der Bande gilt den Ermittlungen zufolge ein 38jähriger griechischer Staatsangehörigkeit. Vorläufig festgenommen wurde zudem ein 43jähriger Polizeiangestellter aus Berlin, bei dem umfangreiches Beweismaterial gefunden wurde.

Es war der zweite bundesweite Einsatz gegen Doping im Sport innerhalb weniger Tage. Beim ersten Großeinsatz wurden acht Verdächtige verhaftet und zwei weitere Personen vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema

Vorteil für aktive Interventionen

Plädoyer für Übungen gegen Tennisarm statt Kortison

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht