WHO-Update

Weltweit autochthone Zika-Infektionen

Auch wenn die Zahl der Zika-Infektionen nach der großen Epidemie in Südamerika im Jahr 2016 zurückgegangen ist.

Veröffentlicht:

GENF. Auch wenn die Zahl der Zika-Infektionen nach der großen Epidemie in Südamerika im Jahr 2016 zurückgegangen ist: Verschwunden ist das Zika-Virus (ZIKV) nicht. Das macht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem aktuellen Update deutlich: „In 87 Ländern und Regionen weltweit gibt es Beweise für autochthone Zika-Infektionen durch Moskitos.“ Betroffen seien vier der insgesamt sechs WHO-Regionen: Afrika, Nord- sowie Mittel- und Südamerika, Südostasien und die Region Westpazifik.

Zwar sei im Jahr 2018 Äthiopien das einzige Land gewesen, das zur Liste der Länder mit autochthonen Zika-Infektionen hinzugekommen sei. Allerdings bestehe weiterhin das Risiko, dass sich das Virus in andere Länder ausbreite: „Populationen der Überträgermücke Aedes aegypti haben sich in 61 Ländern, in denen bisher keine Übertragung des ZIKV nachgewiesen wurde, etabliert“, heißt es in dem WHO-Bericht.

Hier seien alle sechs WHO-Regionen betroffen. Es sei möglich, dass es in einigen dieser Länder bereits Zika-Infektionen gegeben habe, die bisher nicht nachgewiesen oder gemeldet wurden. Gefahr für ein Wiederaufflammen der Epidemie bestehe in allen Ländern, aus denen es in der Vergangenheit bereits Berichte von Übertragungen des Virus gegeben habe.

Zika-Infektionen bei Schwangeren können schwere Fehlbildungen wie Mikrozephalie beim Kind auslösen. Auch das Risiko, am Guillain-Barré-Syndrom zu erkranken, ist erhöht, erinnert die WHO. (bae)

Mehr zum Thema

Impfstoff-Lieferstreit

EU contra AstraZeneca: Beide Seiten sehen sich bestätigt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“