Internet-Forum

Wenig Kapazität zur Produktion von neuer Vakzine

Veröffentlicht:

Ein Kollege fragt: Pharmafirmen haben bereits angekündigt, sie stünden in den Startlöchern für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Schweinegrippe. Wie lange würde es voraussichtlich dauern, bis eine Vakzine auf dem Markt sein könnte?

Privatdozent Tomas Jelinek: Impfstoffentwicklung braucht Zeit und ist aufwändig. Vom Identifizieren des neuen Virus, über Entwicklung des Impfstammes, Einbringen in Hühnereier oder Zellkulturen, Anzucht, bis schließlich zur Antigengewinnung vergehen bei optimalen Bedingungen mindestens 2 

/2Monate. Teilweise ist wesentlich mehr Zeit notwendig. Zudem muss eine neue Impfung auch erst zugelassen werden. Hierzu sind Prüfungen zur Immunogenität und Reaktogenität notwendig. Ist die Impfung dann zugelassen, muss noch berücksichtigt werden, dass uns nur eingeschränkte Produktionskapazitäten zur Verfügung stehen.

Dr. Susanne Stöcker vom Paul-Ehrlich-Institut: Aktuell wird in den WHO-Kollaborationszentren (etwa bei den CDC) bereits an der Entwicklung eines Impfstamms gearbeitet, als Voraussetzung für die Produktion von Saatviren. Stehen diese zur Verfügung, kann grundsätzlich ohne Zeitverzug mit der Produktion eines pandemischen Impfstoffs begonnen werden. Denn es gibt bereits vier Zulassungen der EU-Kommission für so genannte pandemische Mock-Up-Impfstoffe (Musterimpfstoffe). Diese Zulassungen sind so ausgelegt, dass im Pandemiefall der "Musterstamm" durch den passenden pandemischen Stamm ersetzt werden kann, ohne dass noch einmal ein Zulassungsverfahren durchlaufen werden muss (...)

Allerdings ist es derzeit definitiv noch zu früh, von der im Moment laufenden Produktion saisonaler Impfstoffe umzustellen auf die Produktion eines genau auf das neue A/H1N1-Virus (mexikanisches Virus) passenden pandemischen Impfstoffs. Die parallele Produktion saisonaler und pandemischer Impfstoffe in einer Produktionsanlage ist nicht möglich (...)

Sollte die Situation sich allerdings so verschärfen, dass die Produktion pandemischer Impfstoffe nötig wird, kann, sobald die Vorbereitungen abgeschlossen sind (inklusive Umstellung der Produktionsanlagen von saisonalem auf pandemischen Impfstoff), deren Produktion umgehend beginnen. Rund zehn bis zwölf Wochen später könnten dann die ersten Impfstoffdosen zur Verfügung stehen.

Zum Forum für Fachkreise »

Lesen Sie dazu auch: Vormarsch der Schweinegrippe gestoppt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Impfstoffhersteller auf gutem Weg

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“