Kommentar

Impfstoffhersteller auf gutem Weg

Von Wolfgang Geissel Veröffentlicht: 05.05.2009, 05:00 Uhr

Die jahrelangen Vorarbeiten zur Entwicklung eines Impfstoffs gegen eine Grippepandemie haben sich offenbar gelohnt. Mehrere Impfstoffhersteller haben Musterimpfstoffe (Mock-Up-Impfstoffe) erarbeitet und dafür bereits eine Zulassung erhalten. Diese Muster können im Pandemiefall mit einem geeigneten Influenza-Saatvirus vom Pandemie-Erreger zur Pandemievakzine komplettiert werden. "Der Tortenboden ist fertig und lässt sich mit jedem Belag vervollständigen", sagt das Paul-Ehrlich-Institut dazu.

Große Probleme würde heute noch die Produktion der im Pandemiefall nötigen großen Impfstoffmengen bereiten. Es gibt weltweit nur etwa ein Dutzend Hersteller, und die stoßen oft schon mit der normalen Produktion an Grenzen. Versorgungs-Engpässe bei Impfstoffen haben das immer wieder gezeigt. Pandemie-Impfstoffe ließen sich daher zur Zeit nur alternativ zu den saisonalen Grippe-Impfstoffen produzieren, die jeden Herbst nötig sind.

Neue Verfahren wie Grippevirus-Anzucht in Zellkulturen sind entwickelt und könnten künftig die Herstellung größerer Mengen ermöglichen. Und bei intradermaler Injektion wird wegen der stärkeren Immunogenität Impfstoff eingespart. Die produzierte Menge reichte so für mehr Menschen aus.

Lesen Sie dazu auch: Vormarsch der Schweinegrippe gestoppt Wenig Kapazität zur Produktion von neuer Vakzine

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden