Impfwoche

Weniger Masern braucht das Land

Anders als viele andere Länder Europas schafft es Deutschland nicht, Masern und Röteln endgültig auszurotten, obwohl es sich dazu verpflichtet hat. Zum Start der Europäischen Impfwoche gibt es jetzt Druck von der WHO.

Von Wolfgang Geissel Veröffentlicht: 25.04.2016, 05:01 Uhr
Die Masern-Elimitation in Deutschland kommt nicht voran.

Die Masern-Elimitation in Deutschland kommt nicht voran.

© uwimages / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Deutschland hat sich bei der WHO zur Elimination von Masern und Röteln verpflichtet. Diese ist aber erst erreicht, wenn keine endemischen Masern- oder Rötelnfälle über mindestens drei Jahre aufgetreten sind.

Als Indikator dafür gilt eine bundesweite Inzidenz von unter einem Fall pro einer Million Einwohner. Die Grenze liegt bei 80 Erkrankungen im Jahr.

Eine solche niedrige Zahl ist aber noch nie erreicht worden. Das WHO-Ziel wurde daher schon 2010 und 2015 verfehlt und soll jetzt 2020 erreicht werden.

Fortschritte gibt es in Deutschland kaum. Im Gegenteil: 2015 gab es bei uns mit 2580 Erkrankungen die meisten Masernfälle seit über zehn Jahren. Maßgeblich beteiligt war daran ein Ausbruch in Berlin mit 1243 Erkrankungen und einem Todesfall.

Misserfolge in Deutschland

Erfreulicher ist die Situation in mehr als der Hälfte der Länder der WHO-Region Europa: Dort werden Masern und/oder Röteln nicht mehr endemisch übertragen. Dies zeigt, "dass die Eliminierung in der gesamten Region möglich ist", so das WHO-Regionalbüro Europa in einer Mitteilung zur Europäischen Impfwoche.

"Wir müssen dafür sorgen, dass die noch verbleibenden endemischen Länder bald nachziehen", betont die WHO-Regionaldirektorin, Dr. Zsuzsanna Jakab: "Jegliche Untätigkeit wird zu einem gefährlichen Wiederauftreten der verhinderbaren Krankheiten und zu unnötigem Leiden und Sterben führen."

Sie ruft die politischen Entscheidungsträger deshalb dazu auf, dafür zu sorgen, dass die Krankheiten "ein für alle Mal eliminiert werden."

Ursachen für die Misserfolge in Deutschland sind mangelhafte Impfraten und unzureichende Surveillance.

Die Nationale Verifizierungskommission Masern/ Röteln (NAVKO) sieht in einem aktuellen Artikel für die letzten zehn Jahre keinen kontinuierlichen Trend und noch nicht einmal eine Tendenz "hinsichtlich der Erreichung der Elimination von Masern" (Dtsch Ärztebl 2016; 113: A-646).

Die Kommission unter Vorsitz von Professor Oliver Razum von der Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld begleitet den Eliminationsprozess nach den WHO-Zielkriterien.

Lückenhafte Daten zu Masern

Die NAVKO kritisiert mehrere Schwachstellen. So werden Kinder oft zu spät gegen Masern-Mumps-Röteln (MMR) geimpft: Bundesweit waren laut KV-Impfsurveillance nur 71 Prozent der Zweijährigen des Geburtsjahrgangs 2012 zweimal gegen Masern und Röteln geschützt, so die Kommission.

Erst bei ABC-Schützen liegt die bundesweite Impfquote bei 92 Prozent und damit immer noch unter den angestrebten 95 Prozent. Zudem gibt es große Impflücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Für solche ungenügend geschützte Gruppen gibt es in Deutschland aber keine Impfaktionen.

Daten zu Masern sind zudem lückenhaft oder werden nicht erfasst. Je nach Altersgruppe meldeten Ärzte schätzungsweise mehr als 50 Prozent der Masernfälle nicht, kritisiert die NAVKO.

Zudem werden Masern-Ausbrüche bundesweit nicht systematisch erfasst, und es wird nicht eruiert, wie viele der zuständigen Behörden - wie gefordert - binnen 48 Stunden adäquat reagieren.

Maßnahmen bei Ausbrüchen auf regionaler und kommunaler Ebene in einigen Bundesländern hätten die Transmission weder schnell unterbrochen noch die Fallzahlen schnell gesenkt.

Auch die Labordiagnostik ist verbesserungsbedürftig. So liegt nach Angaben der Kommission der Anteil laborbestätigter Fälle bei den Röteln weit unter 80 Prozent.

Zudem fehlt das Wissen über die Einstellung von Ärzten und anderen im Gesundheitsdienst Tätigen zu den Risiken der Erkrankung, zum Eliminationsziel und zu den MMR-Impfungen bei sich selbst und bei ihren Patientinnen.

Viel Unwissenheit im Volk

Masern und Röteln in der Impfwoche

Die Europäische Impfwoche findet bis 30. April in der gesamten Europäischen Region statt. Aktionen und Informationen sollen das Bewusstsein der Bevölkerung für die Bedeutung von Impfmaßnahmen für Gesundheit und Wohlbefinden schärfen.

In diesem Jahr stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten die Fortschritte und Herausforderungen im Hinblick auf die gemeinsamen Anstrengungen in der Europäischen Region zur Eliminierung der Masern und Röteln.

Mehr Informationen unter: www.immunize-europe.org

Erstmals gibt es in Deutschland aber einen "Nationalen Aktionsplan" zur Masern- und Rötelnimpfung mit festen Zielvorgaben, die in den nächsten Jahren erreicht werden sollen, räumt das Robert Koch-Institut auf Anfrage ein.

Auf konkrete Impfkampagnen etwa für Gruppen mit Impflücken haben sich die zuständigen Impf-Akteure in den einzelnen Bundesländern zwar nicht einigen können.

Aber zumindest sollen jetzt zum Beispiel Krankenkassen ihre Mitglieder auf die Impfungen hinweisen. So hatte noch vor wenigen Jahren eine Umfrage ergeben, dass drei Viertel der jungen Erwachsenen überhaupt nicht wussten, dass ihnen die Masernimpfung empfohlen wird.

Auch die Surveillance soll gestärkt werden, indem Gesundheitsämter den niedergelassenen Ärzten Material für die Probenentnahme bei Patienten mit Masernverdacht zur Verfügung stellen.

Allerdings: Dies alles sind erste kleine Schritte. Eine Elimination bis 2020 ist damit kaum zu erreichen.

Mehr zum Thema

RKI-Auswertung

Kinder werden noch immer zu spät geimpft

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Diethard Friedrich

Nur konsequentes Handlen der ÄK , Überwachung und Geld helfen.

Die lieben Kollegen sollten einmal ihr eigenes Praxispersonal, in Kliniken die Krankenschwester-und pfleger, die MTA´s u.a., die Pflegedienste ihr Personal und die Erzieher(innen) und Lehrer(innen),sic !, ihrer Kinder und sich selbst nach dem Impfstatus fragen. Sie werden sich über die großen Impflücken nur wundern. Diese Gruppen sind aber die Multiplikatoren. In den skandinavischen Ländern sind Schutzimpfungen in diesen Berufen absolute Pflicht.(Siehe Erfolgsstatistik). Kollegen, die unterdurchschnittlich impfen, sollten bei der Abrechnung mit einem Malus belegt und diejenigen, die es grundsätzlich ablehnen ( die es leider immer noch gibt und durchaus bekannt sind), sollten von der ÄK vorgeladen werden. Konsequentes Handeln der ÄK und Geld wirken immer. Dabei werden Impfungen noch nicht einmal schlecht bezahlt. Als Arzt lag ich in Deutschland abrechnungsmäßig auffällig weit über dem Durchschnitt,was auch auf eine Impfmüdigkeit der Kollegen hinweisen kann. Vorher hatte ich in Finnland auch als Amtsarzt erlebt, was konsequentes Impfen bewirkt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie viele Pillen sind geboten? Der Arzneireport der Barmer weist auf das ungelöste Problem der Polypharmazie hin.

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Viele Krankenpflegekräfte mussten während der Hochzeit der Pandemie unter erschwerten Bedingungen arbeiten.

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden