US-Registerdaten

Weniger PSA-Screening, mehr metastasierte Prostatakarzinome

Nachdem sich die US Preventive Services Task Force (USPSTF) gegen ein allgemeines PSA-Screening ausgesprochen hat, ist in den USA die Inzidenz metastasierter Prostatakarzinome gestiegen.

Von Dr. Beate Schumacher Veröffentlicht:
Prostatakarzinom im Fokus: Nach der Empfehlung in den USA gegen ein PSA-Screening stieg dort die Inzidenz metastasierter Prostatakarzinome, und zwar vor allem bei den über 75-Jährigen.

Prostatakarzinom im Fokus: Nach der Empfehlung in den USA gegen ein PSA-Screening, stieg dort die Inzidenz metastasierter Prostatakarzinome, und zwar vor allem bei den über 75-Jährigen.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Das Wichtigste in Kürze

Frage: Wie hat sich die Inzidenz von mPCa nach der Empfehlung der USPSTF gegen ein PSA-Screening entwickelt?

Antwort: Bei Männern zwischen 45 und 74 war die Inzidenz in den Jahren davor stabil, bei Älteren leicht rückläufig. Nach der Änderung ist die Inzidenz in beiden Altersgruppen gestiegen, und zwar um 5,3 Prozent bzw. 6,5 Prozent pro Jahr.

Bedeutung: Die Zunahme von mPCa in den USA hängt vermutlich mit den geänderten Screening-Empfehlungen zusammen.

Einschränkung: Auswertung von SEER-Daten, die keine Angaben zu Screening und Diagnostik enthalten.

Los Angeles. Die US Preventive Services Task Force (USPSTF) hatte 2008 zunächst von einem PSA-Screening bei über 75-Jährigen abgeraten und dann 2012 die Negativempfehlung auch auf jüngere Männer ausgedehnt. Begründet wurde die Entscheidung mit den Risiken von Überdiagnostik und Übertherapie, die den Nutzen der krebsspezifischen Mortalitätsreduktion übertreffen würden.

Es besteht allerdings die Sorge, dass das Herunterfahren von Screening-Angeboten mit einem (Wieder-)Anstieg von metastasierten Prostatakarzinomen bezahlt wird. Eine Analyse der jüngsten SEER-Registerdaten untermauert diese Befürchtung: Bei insgesamt sinkender Inzidenz von Prostatakarzinomen (PCa) in den Jahren 2010 bis 2018 hat die Inzidenz von metastasierten PCa (mPCa) gleichzeitig zugenommen (JAMA Netw Open 2022; online 14. März).

mPCa-Inzidenz nach 2010 um 41 Prozent gestiegen

Die analysierten SEER-Register decken mehr als ein Viertel der US-amerikanischen Bevölkerung ab, in den Jahren 2004 bis 2018 wurden rund 836.000 PCa-Patienten neu erfasst, davon rund 47.000 mit Fernmetastasen. Bei Männern zwischen 45 und 74 war die altersadjustierte Inzidenz von mPCa in den Jahren 2004 bis 2010 stabil, gefolgt von einem Inzidenzanstieg um 41 Prozent in den Jahren danach. Rechnerisch erhöhte sich die mPCa-Rate zwischen 2010 und 2018 jedes Jahr um 5,3 Prozent.

Noch deutlicher waren die Unterschiede bei den über 75-Jährigen: Bei ihnen war die mPCa-Inzidenz zwischen 2004 und 2011 leicht rückläufig gewesen und stieg zwischen 2011 und 2018 um 43 Prozent an. Die jährlichen prozentualen Veränderungen betrugen ─1,5 Prozent vor und +6,5 Prozent ab dem Jahr 2011.

Bei nicht hispanischen weißen Männern – jener Gruppe, die bei Screeninguntersuchungen besonders stark vertreten ist ─ machten sich die Auswirkungen der geänderten USPSTF-Empfehlungen am stärksten bemerkbar. Bei den unter bzw. über 75-Jährigen erhöhte sich die mPCa-Inzidenz nach 2010 im Schnitt um 7,5 Prozent bzw. 6,9 Prozent pro Jahr.

Die Zunahmen der mPCa-Inzidenz in der zweiten Phase blieben signifikant, wenn die zu erwartende Verzögerung zwischen geänderter Screening-Politik und der Ausbildung von PCa-Metastasen berücksichtigt wurde.

Mehrere Faktoren deuten auf Kausalzusammenhang

Auch wenn die Daten nur eine Koinzidenz zeigen und einen Kausalzusammenhang nicht belegen können, vermuten die Studienautoren um Professor Mihir Desai von der University of Southern California in Los Angeles, dass die nach 2008 und 2012 deutlich gesunkenen PSA-Screeningraten für den mPCa-Anstieg verantwortlich sind.

Veränderungen in der Biologie des Krebses oder in Umweltfaktoren würden deutlich langsamer zutage treten, und Verbesserungen in der Diagnostik von mPCa würden die Raten nicht so deutlich steigern. Für eine Kausalität spricht den Ärzten zufolge auch, dass der mPCa-Anstieg bei über 75-Jährigen früher als bei Jüngeren eingetreten war und dass weiße Männer besonders betroffen waren.

Laut Autoren „impliziert die steigende mPCa-Inzidenz nicht, dass die Screening-Praxis wieder geändert werden muss“. Es sei aber notwendig, die Entwicklung wachsam zu verfolgen, um zu sehen, ob sie sich weiter fortsetze und ob sie sich auch in der PCa-Mortalität niederschlage. Tatsächlich hat die USPSTF im Jahr 2018 ihre Empfehlungen nochmals modifiziert: Bei Männern über 70 spricht sie sich weiter gegen das Screening aus, bei 55- bis 69-Jährigen soll die Entscheidung darüber nach entsprechender Aufklärung individuell getroffen werden.

Mehr zum Thema

BPH-Therapie ist sicher

Niedrigere Prostatakrebs-Mortalität mit 5-ARI

Niederländische Studie

ARNTL und FOXA1 fördern die Progression bei Prostatakrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten