Arthrose

Wird Resveratrol neue Arznei gegen Arthrose?

HUNAN (hub). Die entzündungshemmende Wirkung des in Rotwein enthaltenen Polyphenols Resveratrol könnte künftig gegen Arthrose genutzt werden. Darauf weisen Experimente mit Kaninchen hin, bei denen künstlich eine Arthrose induziert wurde.

Veröffentlicht:

Die Tiere erhielten Resveratrol in drei Konzentrationen (50, 20 und 10 μmol/kg KG oder nur das Lösungsmittel Dimethylsulfoxid (DMSO) in die Kniegelenke injiziert.

Der Knorpel an den Femurkondylen wurde im Längsschnitt mittels eines Scores ausgewertet und mit einer speziellen Methode (TUNEL) wurden die Zellkerne apoptotischer Zellen gefärbt (Rheumatol Int 2011; online).

In den Tieren mit ResveratrolInjektionen war die Apoptoserate bei Chondrozyten deutlich geringer als bei den Tieren mit reiner DMSOInjektion. Die protektiven Effekte des Polyphenols nahmen dabei mit steigender Konzentration zu, schreiben die Forscher aus China. Auch die Menge des Botenstoffs Stickoxid (NO) in der Synovialflüssigkeit war mit Resveratrol geringer.

Die Apoptose ist ein entscheidender Schritt in der Pathogenese einer Arthrose. Im Gelenkknorpel von Arthrose-Patienten ist die Apoptoserate bis zu 50 Prozent erhöht. Mit Hilfe von Resveratrol könnte die Apoptose gehemmt werden.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte