Wirksamkeit von Etoricoxib bei Arthrose in Meta-Analyse bestätigt

BARCELONA (gvg). Eine große Meta-Analyse liefert Hinweise für die hohe Effektivität einer Etoricoxib-Behandlung bei Arthrose-Patienten. Im Vergleich zu Ibuprofen war der selektive COX-2-Hemmer auch in niedriger Dosis überlegen.

Veröffentlicht:

Ausgewertet wurden acht randomisiert-kontrollierte Studien der Phasen IIb und III. In ihnen waren insgesamt über 2000 Arthrose-Patienten mit 30 oder 60 mg Etoricoxib behandelt worden. Primärer Endpunkt waren zum einen der Schmerz und zum anderen die Gelenkfunktion - jeweils angegeben auf einer visuellen Analogskala (VAS) von 0 bis 100. Die Ergebnisse wurden beim EULAR-Kongress in Barcelona vorgestellt.

Eine Behandlung mit 60 mg Etoricoxib (Arcoxia®) minderte die auf der VAS angegebene Schmerzintensität in den acht Studien - von unterschiedlichen Werten ausgehend - im Mittel um 30 Punkte. Bei der Behandlung mit 2400 mg Ibuprofen pro Tag waren es nur 23 Punkte. Ähnliche Resultate gab es bei der Gelenkfunktion: minus 26 Punkte mit dem Coxib und minus 20 Punkte mit Ibuprofen. Auch bei Therapie mit 30 mg Etoricoxib schnitten die Patienten bei allen untersuchten Parametern besser ab als jene mit Ibuprofen. Für die 60-mg-Dosis blieb der positive Effekt auch nach 52 Wochen Therapie fast unverändert.

"Viele Arthrose-Patienten fühlen sich mit Standard-NSAR nicht optimal behandelt", sagte Professor Josef Zacher vom Helios-Klinikum Berlin-Buch. In mehreren deutschen und europäischen Umfragen zeige sich immer wieder: Ein Viertel bis zur Hälfte der Patienten sind mit der Therapie unzufrieden, so Zacher bei der von MSD unterstützten Veranstaltung. Er empfahl, die Behandlungsergebnisse genau zu überprüfen und wenn nötig das Präparat zu wechseln, um eine höhere Effektivität zu erreichen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen