Zirkumzision senkt Risiko einer HIV-Infektion

TORONTO (awa). Sind Männer beschnitten, sinkt nach Daten einer südafrikanischen Studie, das Risiko einer HIV-Infektion durch heterosexuelle Sexualkontakte, um 60 Prozent. Neue Studien bestätigen das (wie berichtet). Sie ergaben auch: Männer haben nach Zirkumzision nicht vermehrt riskanten Sex.

Veröffentlicht:

Hier gibt es Infos zu HIV und Aids im Internet

Aktuelle Informationen zu Diagnose und Therapie bei HIV und Aids - auch Kongreßberichte bei: http://hiv.net

Unter www.dagnae.de informieren niedergelassene HIV-Therapeuten.

Infos zur ambulanten Versorgung und zur klinischen Forschung bieten Ärzte des HIV-Schwerpunkts am Klinikum der Uni Frankfurt am Main: www.hivcenter.de.

Aus Kenia gibt es jetzt erste Ergebnisse einer Studie, die Dr. Robert Bailey aus Chicago auf der Weltaidskonferenz in Toronto in Kanada vorstellte. 2 784 HIV-negative Männer zwischen 18 und 24 Jahren aus Kenia wurden ausführlich über HIV-Infektion und Prävention aufgeklärt.

Nach einem Zufallsverfahren wurden die Männer entweder aufgeklärt und beschnitten oder nur aufgeklärt. Die erste Auswertung der Daten der 744 Männer, die bereits seit 24 Monaten teilnahmen, ergab 1,8 Prozent Neuinfektionen in der gesamten Studienpopulation. Erwartet wurden 2,5 Prozent Neuinfektion in der Kontrollgruppe.

In welchem Ausmaß die Beschneidung dazu beigetragen habe, könne erst die endgültige Auswertung belegen, so Bailey. Zusätzlich sei in beiden Gruppen der Anteil der Männer, die immer Kondome benutzten, von 20 auf fast 40 Prozent gestiegen. Der Anteil der Männer, die Prostituierte aufsuchten, sank von etwa 20 auf weniger als 10 Prozent.

Eine prospektive Verlaufsbeobachtung über 18 Monate von 2801 Männern aus Kericho in Kenia ergab signifikante Unterschiede der Infektionsrate: 7,3 Prozent bei den 1 321 beschnittenen und 24,9 Prozent bei den 398 unbeschnittenen Männern. Signifikant unterschied sich auch die Rate der Neuinfektionen: 0,8 Infektionen pro 100 Personenjahre (PJ) bei Beschnittenen, 3 Infektionen pro 100 PJ bei Unbeschnittenen.

Bei 20 Prozent Zirkumzisionen innerhalb von fünf Jahren könnten 68 000 Infektionen verhindert werden, so Dr. Kawango Mesesan, New Haven, USA. Steige riskantes Sexualverhalten jedoch um 30 Prozent, seien es nur noch 18 000 Infektionen weniger. Mesesan plädierte für Beschneidung bei Männern als zusätzliche Präventionsmethode, allerdings nur in Verbindung mit ausführlicher HIV-Präventionsberatung.

Nach seinen Angaben haben Befragungen in neun afrikanischen Ländern ergeben, daß etwa 80 Prozent der Männer Beschneidung akzeptieren würden. Der protektive Effekt ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, daß in der Vorhaut besonders viele Langerhanszellen zu finden sind. Sie dienen als Wirtszellen für HIV.

 

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle