Neurologie

Zufriedenheit liegt in den Genen

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN. Nicht nur Familie, Gesundheit, Geld oder Erfolg tragen zu unserer Zufriedenheit bei, auch die Gene spielen hier eine gewichtige Rolle.

Zu diesem Ergebnis kommt die Psychologin Elisabeth Hahn aus der Arbeitsgruppe von Zwillingsforscher Frank M. Spinath in einer Studie, teilt die Universität des Saarlandes mit.

Danach sind die Unterschiede zwischen Menschen in ihrer Zufriedenheit zu 30 bis 37 Prozent genetisch bedingt. Die Psychologin untersuchte an der Saar-Uni, inwieweit Gene und Umwelt das subjektive Wohlbefinden und die Persönlichkeit eines Menschen beeinflussen.

 Dabei fand die Wissenschaftlerin auch heraus, dass sämtliche genetischen Einflüsse auf die Zufriedenheit sich auch auf die Persönlichkeit auswirken. Hahn analysierte für ihre Studie Zwillinge, aber auch Geschwisterpaare, Mütter und Kinder, Großeltern und Enkel.

 1308 Paare im Alter von 17 bis 70 untersucht

Insgesamt waren es 1308 Paare im Alter von 17 bis 70 Jahren. "Hierdurch war es möglich, die genetischen und umweltbedingten Einflüsse auf die Lebenszufriedenheit genauer zu schätzen, zu vergleichen und differenzierter zu erfassen. Das verleiht der Untersuchung besondere Aussagekraft", wird die Psychologin zitiert.

Für ihre herausragende Forschungsleistung zeichnet die Universitätsgesellschaft des Saarlandes Elisabeth Hahn als eine der elf besten Nachwuchswissenschaftler der Universität mit dem Dr.-Eduard-Martin-Preis 2014 aus. (eb)

Mehr zum Thema

Maßnahmenpaket

Luxemburg erlaubt Cannabisanbau für Eigenbedarf

Mentales Training

Haare verraten, was beim Stressabbau hilft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung