Zwei neue Studien zu PSA, doch kein Ende der Diskussion

Neu-Isenburg (ple). Zwei große Studien zum PSA-Screening kommen zu konträren Ergebnissen: In der einen Studie war die Sterberate durch Prostata-Ca bei regelmäßigem Screening nicht erniedrigt, in der anderen war sie mit PSA-Screening um 20 Prozent niedriger.

Veröffentlicht:
Auch bei BPH ist der PSA-Wert oft erhöht.

Auch bei BPH ist der PSA-Wert oft erhöht.

© Foto: Löppert Pharma

Die Hoffnung, dass mit den Ergebnissen der beiden Studien die Diskussion um den Nutzen des PSA-Screenings und der digital-rektalen Untersuchung beendet ist, hat sich nicht erfüllt. In der Studie PLCO* mit über 75 000 Männern betrug nach 7 bis 10 Jahren Untersuchungsdauer die Prostata-Ca-Sterberate etwa 2 pro 10  000 Personen-Jahre und war damit sehr niedrig. Sie unterschied sich nicht signifikant zwischen der Screening- und der Kontrollgruppe. Allerdings: Auch in der Kontrollgruppe nahm etwa die Hälfte an der PSA-Bestimmung und der digital-rektalen Untersuchung teil. Der Unterschied zur Screeninggruppe: Dort waren es 90 Prozent.

Zu einem ganz anderen Ergebnis kommt die Auswertung der ERSPC-Studie mit mehr als 160 000 Männern: Eine PSA-Bestimmung alle vier Jahre trug dazu bei, dass die Prostata-Ca-Sterberate 20 Prozent niedriger lag als in der Kontrollgruppe, in der bei keinem der Männer PSA getestet wurde. Das bedeutet, dass nach neun Jahren durch das Screening pro 10 000 Männern die Zahl der Männer, die an den Folgen eines Prostata-Ca starben, um sieben reduziert wurde: Um einen Todesfall durch zu verhindern, muss bei mehr als 1400 Männern ein PSA-Screening erfolgen, und es müssen zusätzlich 48 Männer behandelt werden (NEJM 360, 2009, 1310, 1320, 1351).

Ein PSA-Screening habe höchstens einen leichten Effekt auf die Prostata-Ca-Sterberate während der ersten zehn Jahre des Follow-up, so Dr. Michael J. Barry aus Boston, USA, in einem Kommentar zu den beiden Studien. Dieser Nutzen gehe aber auf Kosten eines Zuviels an Diagnostik und Therapie. So wurden in der ERSPC-Studie bei 73 000 Männern mehr als 17 000 Biopsien gemacht. Barry: "Die Kernfrage ist nicht, ob das PSA-Screening effektiv ist, sondern ob es mehr nützt als schadet."

*PLCO: U.S. Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial.

ERSPC: European Randomized Study of Screening for Prostate Cancer

Mehr zum Thema

BPH-Therapie ist sicher

Niedrigere Prostatakrebs-Mortalität mit 5-ARI

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach