Impfen

Zweimal gegen Varizellen

Veröffentlicht: 05.06.2009, 05:00 Uhr

BERLIN(hub). Mit einer zweiten Impfung gegen Windpocken erhofft sich die Deutsche Akademie für Kinder und Jugendmedizin (DAKJ) einen besseren Schutz vor der Erkrankung (Monatsschr Kinderheilk 4, 2009, 377). Nach einmaliger Impfung gebe es eine jährliche Rate an Impfdurchbrüchen von ein bis drei Prozent.

Solche Impfdurchbrüche könnten den indirekten Schutz Neugeborener von Müttern ohne Varizellenimpf- oder Erkrankungsanamnese, von nichtimmunen Schwangeren oder von Immunsupprimierten gefährden. Eine zweimalige Impfung sei mit 98 Prozent effektiver als die derzeit empfohlene einmalige Impfung mit 94 Prozent.

Mehr zum Thema

Corona-Vakzine

Curevacs mRNA-Kandidat geht in Phase 2

Digitalisierung

Die Zukunft der ePA hat längst begonnen

Grippe und Corona

Online-Umfrage zur Influenza-Impfung

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi Pasteur
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus