DGRh und Uni Gießen

Online-Register „Covid19-Rheuma.de“ gestartet

Veröffentlicht: 14.04.2020, 09:41 Uhr

Berlin. Um Menschen mit Rheuma, die von einer COVID-19-Erkrankung betroffen sind, besser versorgen zu können, haben die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) und die Uni Gießen das Online-Register Covid19-Rheuma.de gestartet. Rheumatologen werden darum gebeten, in dieser deutschlandweiten digitalen Plattform für ihre Patienten einen Fragebogen auszufüllen, teilt die DGRh mit. Das Ausfüllen des Fragebogens sei einfach und dauere nur etwa fünf bis zehn Minuten.

Ziel sei es, so heißt es auf der Seite der DGRh, mithilfe der gesammelten Informationen rheumatologisch tätige Kollegen bei der Einschätzung und Behandlung von Rheumapatienten in Verbindung mit COVID-19 zu unterstützen und „gemeinsam einen Überblick über das Infektionsrisiko und den Verlauf einer COVID-19-Infektion bei immunsupprimierten Patienten zu gewinnen“. (eb)

Weitere Informationen unter: www.covid19-rheuma.de

Mehr zum Thema

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden