Schlafapnoe

AOK Hessen erweitert Netzwerk

Veröffentlicht: 12.08.2019, 08:50 Uhr

BAD HOMBURG. Mit dem St. Elisabethen-Krankenhaus in Frankfurt ist die elfte Klinik mit Schlaflabor dem Vertrag der AOK Hessen zur besonderen Versorgung von Patienten mit Schlafapnoe beigetreten.

Mehr als 700 ihrer Versicherten hätten sich im vergangenen Jahr in das Programm eingeschrieben, teilte die Kasse mit. Die Behandlungskette beginne stets mit einer ambulanten Untersuchung in einer Praxis, nach spätestens 24 Tagen wechsele der Patient dann ins Schlaflabor.

Weitere teilnehmende Häuser in Hessen sind das Nordwest-Krankenhaus in Frankfurt sowie Kliniken in Eschwege, Bad Wildungen, Wiesbaden, Weilmünster, Darmstadt, Bad Soden, Marburg, Bad Nauheim und Elgershausen bei Gießen. (bar)

Mehr zum Thema

„Firewall für den Körper“

Hessen wirbt intensiv für höhere Impfquoten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Antibiotika oft auf der falschen Fährte

Bevölkerung

Bei Antibiotika oft auf der falschen Fährte

Lasset uns entsüßen!

Softdrinks

Lasset uns entsüßen!

Nerv stimuliert, Rheuma gelindert

„MicroRegulator“

Nerv stimuliert, Rheuma gelindert

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen