Corona-Pandemie

Ab Oktober neue Regeln für Coronatests in Sachsen

Der Freistaat Sachsen führt eine gezielte Teststrategie ein. Ärzte und ihre Mitarbeiter dürfen sich demnach unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Jahresende kostenlos testen lassen.

Veröffentlicht:

Dresden. In Sachsen können sich bestimmte Gruppen von Menschen von Oktober an kostenlos auf SARS-CoV-2 testen lassen. Diese neuen Regelungen gelten bis zum Jahresende, teilte das sächsische Gesundheitsministerium in Dresden mit. Ärzte und Mitarbeiter von Kinder-, Haus- und HNO-Praxen könnten sich dann alle zwei Wochen kostenlos auf Corona testen lassen. Voraussetzung dafür sei, dass sich in diesen Praxen Kinder auf das Virus testen lassen können. Für die Tests der Ärzte und Mitarbeiter bekämen die Praxen vom Freistaat Labor- und Logistikkosten erstattet.

Außerdem könnten sich Menschen ohne Symptome einmalig kostenlos testen, wenn sie in eine voll- oder teil-stationäre Alten-, Pflege- oder Behinderteneinrichtung kämen. Darüber hinaus könnten sich Menschen aus Sachsen ebenfalls einmalig kostenlos testen lassen, wenn sie in eine Reha-Einrichtung aufgenommen würden. Dies gelte für alle Rehakliniken in Sachsen und in anderen Bundesländern. In all diesen Fällen teilten sich Bund und Freistaat die Kosten. (sve)

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Probleme in Praxen

KV Sachsen fordert längere eAU-Übergangsfrist

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich