Nordrhein-Westfalen

Ab dem 8. März können sich Praxisteams in NRW impfen lassen

Kreis der Impfberechtigten erweitert sich allein um 300.000 Personen aus der ambulanten medizinischen Versorgung.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen können sich bald niedergelassene Ärzte und Zahnärzte sowie das Praxispersonal gegen das Coronavirus impfen lassen. Auch andere Menschen, die laut der Impfverordnung zur Priorisierungsgruppe 2 gehören, sollen sukzessive von den Kommunen ein Impfangebot erhalten: Heilmittelerbringer und Hebammen, Menschen, die im Öffentlichen Gesundheitsdienst beschäftigt sind, das Personal von Blut- und Plasmaspendediensten sowie das Personal in SARS-CoV-2-Impf- und Testzentren.

„Wir erreichen hiermit einen weiteren Meilenstein im Kampf gegen das Coronavirus: die breite Impfung der Menschen mit einer hohen Impfpriorisierung“, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Es bleibe die Strategie, insbesondere infektionsgefährdete und verletzliche Gruppen zu impfen. „Unser Ziel neben dem Schutz der Geimpften ist es dabei, den uns zu Verfügung stehenden Impfstoff zügig zu verimpfen.“

Immer mehr Impfberechtigte

Ab dem 8. März stehen die Impfungen weiteren Gruppen offen, darunter Betreuerinnen und Betreuer aus Kitas und Kindertagespflegepersonen, das Lehrpersonal an Grund-, Förder- und Sonderschulen sowie Polizisten mit direktem Kontakt zu Bürgern. Nach Schätzung des Landesgesundheitsministeriums erweitert sich der Kreis der Impfberechtigten insgesamt um mehr als 750.000 Personen, darunter 300.000 aus dem ambulanten medizinischen Bereich. Ab Ende März sollen Personen mit einer Vorerkrankung im Sinne der Coronavirus-Impfverordnung ein Impfangebot erhalten.

Laumann kündigte an, dass in den nächsten Wochen zudem die Immunisierung von schwer pflegebedürftigen Personen in der eigenen Häuslichkeit beginnen soll, und zwar entweder über die Ärzte der Impfzentren oder über Hausärzte. In einem Modellprojekt sollen zunächst 18.000 Menschen im Pflegegrad 5 geimpft werden. (iss)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go