Aufklärungskampagne

Bayerische Aktionswoche Demenz startet

Mehr als 550 Veranstaltungen in Bayern sollen ab diesem Freitag dazu beitragen, die Gesellschaft für das Thema Demenz zu sensibilisieren.

Veröffentlicht:

München. „Demenz ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung und kann uns alle betreffen – ganz unmittelbar oder als Angehörige von Betroffenen“, betont Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) in einer Pressemeldung. Entsprechend wichtig sei es, breit zu informieren und aufzuklären. Im Freistaat beginnt daher am 17. September die Aktionswoche Demenz.

Ein Teil der Angebote der Bayerischen Demenzwoche richtet sich zudem an interessierte Fachkreise, um über das Krankheitsbild, Betreuung und Pflege, Unterstützungsmöglichkeiten oder auch Demenz im Krankenhaus zu informieren. Neben Präsenzveranstaltungen in zahlreichen bayerischen Städten werden viele Online-Formate angeboten, einen Überblick liefert ein Veranstaltungskalender auf der Website www.demenzwoche.bayern.de. Über 550 Veranstaltungen sind dieses Jahr geplant, im Vorjahr musste die Aktionswoche wegen der Pandemie entfallen. (mic)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher