Medizinstudium

Bayern startet neue Landarztquoten-Runde

Der Freistaat vergibt auch 2023 wieder Studienplätze für Humanmedizin über die Landarzt- und die ÖGD-Quote. Das Bewerberportal ist ab 1. Februar 2023 geöffnet.

Veröffentlicht:
Landidyll, aber Versorgungsengpass? Um junge Ärztinnen und Ärzte für ländliche Regionen zu gewinnen setzt Bayern seit 2020 auch auf die Landarztquote für Medizinstudiumplätze.

Landidyll, aber Versorgungsengpass? Um junge Ärztinnen und Ärzte für ländliche Regionen zu gewinnen setzt Bayern seit 2020 auch auf die Landarztquote für Medizinstudiumplätze.

© SusaZoom / stock.adobe.com

München. Bayern hatte als eines der ersten Bundesländer im Jahr 2020 die Landarztquote eingeführt, 2021 folgte die Quote für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). Gesundheitsminister Klaus Holetschek sieht darin ein Erfolgsmodell: Insgesamt 1497 junge Menschen haben sich bisher über die Landarztquote beworben, 327 von ihnen studieren darüber mittlerweile Medizin. Die neue Bewerbungsrunde startet am 1. Februar 2023, wie aus einer Meldung des Gesundheitsministeriums hervorgeht.

Die Idee dahinter: Jungen Menschen auch ohne Einserabitur, aber mit persönlicher Eignung zur hausärztlichen Tätigkeit oder für den ÖGD erhalten die Möglichkeit eines Medizinstudiums. Die ersten Absolventen werden voraussichtlich 2031 ihre Arbeit aufnehmen.

Verpflichtung auf zehn Jahre

Insgesamt hält der Freistaat bis zu 5,8 Prozent aller Medizinstudienplätze an den sieben medizinischen Fakultäten in Bayern für Studierende vor, die ein besonderes Interesse an der hausärztlichen Tätigkeit im ländlichen Raum haben. Dafür verpflichten sich diese, später mindestens zehn Jahre als Hausarzt in einer Region zu arbeiten, die medizinisch unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht ist.

Über die ÖGD-Quote werden nach demselben Prinzip bis zu ein Prozent der Medizinstudienplätze vorgehalten.

Optionale Auswahlkriterien

Die Auswahl geeigneter Studierender erfolgt sowohl bei der Landarzt- als auch bei der ÖGD-Quote in einem zweistufigen Auswahlverfahren. Hierzu sind in einem ersten Schritt als optionale Auswahlkriterien das Ergebnis eines fachspezifischen Studieneignungstests (zum Beispiel „Test für Medizinische Studiengänge), das Vorliegen einer Berufsausbildung in einem Gesundheitsberuf, die Dauer der Berufstätigkeit in diesem Beruf sowie die Art und Dauer einer geeigneten ehrenamtlichen Tätigkeit vorgesehen. In einem zweiten Schritt finden strukturierte und standardisierte Auswahlgespräche statt. (mic)

Weitere Informationen und Bewerbung unter https://landarztquote.bayern.de.

Das Bewerbungsportal öffnet wieder am 1. Februar 2023 für Bewerbungen zum Wintersemester 2023/24.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie

Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht