Kommentar zum Saarland-Beschluss

Befreiungsschlag bei Corona-Impfzentren

Das Saarland dampft seine Impfzentren ein: Richtig so, Impfungen gehören grundsätzlich in die Praxen – das ist kostengünstiger und besser als die Perpetuierung staatlicher Zusatzstrukturen.

Dr. Michael KudernaEin Kommentar von Dr. Michael Kuderna Veröffentlicht:

Hut ab, Herr Jung. Noch keine zehn Tage im Amt, hat der neue saarländische Gesundheitsminister mit dem längst überfälligen Zurückstutzen der Impfzentren seine Entscheidungsbereitschaft bewiesen.

Schon seit vielen Wochen herrschte gähnende Leere in den Zentren. Doch aus Furcht vor einer möglichen neuen Welle in einem halben Jahr und dem Missfallen auf kommunaler Ebene hatte die alte Landesregierung nicht den Mut, die Reißleine zu ziehen.

Lesen sie auch

Die hälftige Finanzierung durch den Bund erleichterte es dem an sich klammen Saarland, nicht auf die Leistungsfähigkeit der Praxen zu vertrauen – obwohl diese trotz struktureller Erschwernisse auch in Spitzenzeiten die Hauptlast des Impfgeschehens getragen hatten.

Nun haben Jung und die Landräte einen vorläufig noch akzeptablen Ausgleich zwischen Vorsorge und Wirtschaftlichkeit gefunden. Allerdings sollte das, wenn Katastrophen ausbleiben, nur ein Zwischenschritt zur Rückkehr in die Regelversorgung sein.

Impfungen gehören grundsätzlich in die Praxen – das ist kostengünstiger, sicherer, transparenter und auch organisatorisch einfacher als die Perpetuierung staatlicher Zusatzstrukturen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Praxen reichen aus

Saarland dampft Corona-Impfzentren ein

Vergleich der Kreise

Wolfsburg hat die höchste Leukämie-Prävalenz

„Konzertierte Aktion“ angekündigt

Neue saarländische Regierung will Pflege zügig anpacken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich

Es gibt viele Konstellationen, bei denen eine Anrechnung von Weiterbildung sehr wohl möglich ist: Baden-Württembergs Ärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Miller.

© Landesärztekammer Baden-Württemberg

Muster-Weiterbildungsordnung

Ärztetag will Weiterbildung flexibler gestalten