Kommentar zum Saarland-Beschluss

Befreiungsschlag bei Corona-Impfzentren

Das Saarland dampft seine Impfzentren ein: Richtig so, Impfungen gehören grundsätzlich in die Praxen – das ist kostengünstiger und besser als die Perpetuierung staatlicher Zusatzstrukturen.

Dr. Michael KudernaEin Kommentar von Dr. Michael Kuderna Veröffentlicht:

Hut ab, Herr Jung. Noch keine zehn Tage im Amt, hat der neue saarländische Gesundheitsminister mit dem längst überfälligen Zurückstutzen der Impfzentren seine Entscheidungsbereitschaft bewiesen.

Schon seit vielen Wochen herrschte gähnende Leere in den Zentren. Doch aus Furcht vor einer möglichen neuen Welle in einem halben Jahr und dem Missfallen auf kommunaler Ebene hatte die alte Landesregierung nicht den Mut, die Reißleine zu ziehen.

Lesen sie auch

Die hälftige Finanzierung durch den Bund erleichterte es dem an sich klammen Saarland, nicht auf die Leistungsfähigkeit der Praxen zu vertrauen – obwohl diese trotz struktureller Erschwernisse auch in Spitzenzeiten die Hauptlast des Impfgeschehens getragen hatten.

Nun haben Jung und die Landräte einen vorläufig noch akzeptablen Ausgleich zwischen Vorsorge und Wirtschaftlichkeit gefunden. Allerdings sollte das, wenn Katastrophen ausbleiben, nur ein Zwischenschritt zur Rückkehr in die Regelversorgung sein.

Impfungen gehören grundsätzlich in die Praxen – das ist kostengünstiger, sicherer, transparenter und auch organisatorisch einfacher als die Perpetuierung staatlicher Zusatzstrukturen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen