Neuinfektionen

Berlin mit eigenem Corona-Ampelsystem

In der Hauptstadt gelten für die Rücknahme von Lockerungen strengere Regeln als auf Bundesebene.

Veröffentlicht:

Berlin. Für die Frage, wann Lockerungen wieder zurückgenommen werden, hat Berlin ein eigenes Ampelsystem entwickelt – und das ist strenger als die auf Bundesebene vereinbarten Vorgaben.

Wie Bayern hält Berlin die vorvergangene Woche verkündete Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen für zu hoch. Der Senat hat deshalb ein eigenes Frühwarnsystem entwickelt, das „einerseits die Übertragungsdynamik“ im Blick habe „und andererseits die Belastung des Gesundheitssystems“, heißt es in einer Mitteilung.

Das Ampelsystem basiert auf folgenden Indikatoren: auf der Reproduktionszahl, der Auslastung und Kapazität der Intensiv-Betten in den Krankenhäusern sowie der Zahl von Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Für Berlin seien 20 („gelbe Ampel“) und 30 („rote Ampel“) Neuinfektionen je 100.000 Einwohner als Grenzwerte definiert worden. (juk)

Lesen sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema

Über Durchschnitt der Vorjahre

Statistikamt: Im Vorjahr über 100 Hitzetote in Berlin

Kindergesundheit

Ab 2025 mehr Krankenschwestern an Berliner Schulen

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests