Öffentlicher Aufruf

Berliner Kliniken werben um Mitarbeiter

Mit öffentlichen Aufrufen werben Kliniken in Berlin um Mitarbeiter. Die Erfahrung zeigt: Der Personalzuwachs wird nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein sein.

Veröffentlicht:

Berlin. Um der steigenden Zahl von COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen Herr zu werden, setzen die Berliner Krankenhäuser momentan vor allem Personal aus anderen Stationen ein. Dafür wurden beispielsweise im kommunalen Klinikkonzern Vivantes in den Sommermonaten Schulungen durchgeführt, um Pflegekräfte entsprechend weiterzubilden. Auch Auffrischungsveranstaltungen haben stattgefunden.

Daneben versucht Vivantes – wie andere Kliniken in Berlin auch – über einen öffentlichen Aufruf, zusätzliche Mitarbeiter zu gewinnen. Gefragt sind zuallererst Ärzte und examinierte Pflegekräfte. Aber auch Medizinstudenten, Sanitäter und Stationshilfen sind zur Unterstützung willkommen.

„Durch die vielfältigen Anstrengungen der letzten Wochen“ sei es gelungen, „Mitarbeitende zu gewinnen, allerdings konnte – auch aufgrund des bestehenden Fachkräftemangels und der natürlichen Fluktuation – kein signifikanter Aufbau von zusätzlichem Personal erreicht werden“, sagt eine Vivantes-Sprecherin.

150 Vollzeitkräfte benötigt

Die Resonanz auf den Aufruf sei bisher positiv, berichtet die Charité. Bis zu 150 Vollzeitkräfte benötigt das Universitätsklinikum, sollte sich die Lage auf den Intensiv- und Coronastationen wie in den vergangenen Wochen weiter entwickeln.

Hoffnung, diese Personallücke über die Kampagne schnell schließen zu können, macht sich Charité natürlich nicht. Im Frühjahr meldeten sich 80 Frauen und Männer, deren helfender Einsatz in der Uniklinik im Schnitt nach zwei Monaten endete. Rund zehn Unterstützer von damals sind heute noch in der Charité beschäftigt. Vor allem Servicemitarbeiter wurden im Frühjahr rekrutiert.

„Gut gerüstet“ sieht sich das Jüdische Krankenhaus im Bereich der Pflegehelfer und bei den Hilfsstellen für Medizinstudenten. Ganz gezielt sucht das Krankenhaus deshalb jetzt nach examinierten Pflegefachkräften mit Erfahrungen im Bereich der Intensivstationen.

Im Frühjahr erreichten die Klinik für den Bereich Pflege 55 Hilfsangebote von Menschen „mit unterschiedlichen Qualifikationen und Einsatzmöglichkeiten“. Von diesen Bewerbern konnten nur acht eingestellt werden. Sie sind allerdings bis heute im Jüdischen Krankenhaus beschäftigt. (juk)

Mehr zum Thema

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Innovative Aufklärerin

Berliner Frauenpreis für Gynäkologin

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG