Impfkapazitäten

COVID-Impfung für Kinder läuft in Thüringen über Zentren

Für die über 130.000 impfberechtigten Fünf- bis Elfjährigen schafft Thüringen Impfkapazitäten in seinen Impfstellen.

Veröffentlicht:

Erfurt. Thüringen nutzt für die geplanten COVID-19-Impfungen von fünf- bis elfjährigen Kindern seine regionalen Impfstellen. In den vier größten Anlaufstellen des Landes sollen sie am 14. beziehungsweise 15. Dezember beginnen und zunächst bis zum 23. Dezember laufen, wie Gesundheitsministerium und KV am Freitag mitteilten.

Das sind die Einrichtungen in Gera, Leinefelde, Sömmerda und am Katholischen Krankenhaus Erfurt, in denen die Kinder dafür ganztägig geimpft werden können.

Ausweitung bereits geplant

Vom 27. Dezember an sollen die Impfungen auf alle 27 Impfstellen thüringenweit ausgedehnt werden, wobei dann zunächst halbtags gespritzt werden soll. Grund: KVT und Ministerium wollen erst einmal abwarten, wie das Angebot angenommen wird. Je nach Bedarf könnten die Impfzeiten ausgedehnt werden.

Für Dezember und Januar will Thüringen insgesamt rund 121.000 Dosen des Kinderimpfstoffs von BioNTech/Pfizer beim Bund bestellen. Er soll nach derzeitigem Stand ab dem 13. Dezember ausgeliefert werden. Der Zeitplan sei abhängig davon, dass die Lieferung rechtzeitig und in bestellter Menge eintreffe, betonten KVT und Ministerium.

35.000 Zweitimpfungen möglich

In Thüringen leben 130.700 Kinder in der Altersgruppe von fünf bis elf Jahren. Mit den georderten Vorräten könnten bis Ende Januar etwa 86.000 Erstimpfungen verabreicht werden, also etwa an zwei Drittel der impfberechtigten Kinder. Außerdem seien damit rund 35.000 Zweitimpfungen im Abstand von jeweils drei Wochen nach der ersten Spritze möglich, hieß es.

Die ersten Termine sollen voraussichtlich am kommenden Mittwoch (8. Dezember) im Online-Portal www.impfen-thueringen.de freigeschaltet werden. Die KVT-Vorsitzende Annette Rommel betonte, dass die Impfungen in den Impfstellen von erfahrenen Kinder- und Jugendärzten begleitet würden. „Denn eine sorgfältige Aufklärung ist uns wichtig.“ Für die Impfung der Kinder ist das Einverständnis der Sorgeberechtigten notwendig.

An den bereits laufenden Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahre beteiligen sich in Thüringen auch mehr als 50 Kinderarztpraxen. (zei)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go