Corona

COVID-Impfungen: KV Hessen will Nachvergütung

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen hat eine vorläufige grobe Kalkulation der Landesregierung zu den Kosten für die Corona-Impfzentren zum Anlass genommen, eine „Nachvergütung“ für die impfenden Vertragsärzte zu fordern. Demnach hat jede Impfung in einer der 28 Zentren durchschnittlich rund 130 Euro gekostet.

Die Niedergelassenen seien hingegen mit „lausigen 20 Euro regelrecht abgespeist“ worden, meinen die KV-Vorstandsvorsitzenden Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke. Sie verlangen daher „eine dem Aufwand und der Bedeutung entsprechende Nachvergütung“ – Details bezüglich Höhe oder Zeitraum nannten sie nicht. (bar)

Mehr zum Thema

Spitzen-Professur

LOEWE geht an Sandra Ciesek

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?