Corona

COVID-Impfungen: KV Hessen will Nachvergütung

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen hat eine vorläufige grobe Kalkulation der Landesregierung zu den Kosten für die Corona-Impfzentren zum Anlass genommen, eine „Nachvergütung“ für die impfenden Vertragsärzte zu fordern. Demnach hat jede Impfung in einer der 28 Zentren durchschnittlich rund 130 Euro gekostet.

Die Niedergelassenen seien hingegen mit „lausigen 20 Euro regelrecht abgespeist“ worden, meinen die KV-Vorstandsvorsitzenden Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke. Sie verlangen daher „eine dem Aufwand und der Bedeutung entsprechende Nachvergütung“ – Details bezüglich Höhe oder Zeitraum nannten sie nicht. (bar)

Mehr zum Thema

Tarifeinigung erzielt

Mehr Geld und weniger Arbeit für hessische Uniärzte

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests