Novavax

Proteinbasierter Impfstoff: Antrag auf EU-Zulassung gestellt

Könnte ein proteinbasierter Impfstoff gegen COVID-19 Impfzweifler überzeugen? Der Hersteller Novavax hat jetzt einen Antrag auf EU-Zulassung für seine Vakzine Nuvaxovid gestellt. Die EMA will binnen weniger Wochen entscheiden.

Von Anne BäurleAnne Bäurle Veröffentlicht:
COVID-Impfstoff des Hersteller Novavax: Totimpfstoff gegen COVID-19

Der COVID-Impfstoff des Herstellers Novavax wäre die fünfte in der EU zugelassene Vakzine gegen COVID-19.

© Artur Widak / NurPhoto / picture alliance

Neu-Isenburg. Für seinen proteinbasierten Impfstoff „Nuvaxovid“ (NVX-CoV2373) hat der Hersteller Novavax die EU-Zulassung beantragt, es wäre der fünfte in der EU zugelassene. Die EMA will nun innerhalb weniger Wochen über den Antrag entscheiden, wie die Behörde mitteilte. Dies sei nur möglich, weil der Impfstoff in einem Rolling Review-Verfahren bereits seit Februar geprüft werde.

Die Vakzine Nuvaxovid wird dabei nach einem neuartigen Prinzip hergestellt: Sie enthält ein rekombinantes SARS-CoV-2-Spike-Protein, das in Nanopartikel verpackt und mit einem Matrix-M1TM-Adjuvans verabreicht wird, und zwar in je einer 0,5 mL (enthält 50 μg Protein plus 5 μg Adjuvans) Dosis im Abstand von 21 Tagen. Die Nanopartikel werden dabei per „Recombinant Nanoparticle Vaccine Technology“ hergestellt, mit einem gentechnischen Verfahren.

Ein großer Vorteil des Impfstoffs ist, dass er bei einer Temperatur von 2-8°C gelagert wird. Auch ist die Vakzine in einer gebrauchsfertigen Flüssigformulierung in 10-Dosen-Fläschchen verpackt und muss nicht verdünnt werden.

Hohe Schutzwirkung, günstiges Sicherheitsprofil

Kürzlich hatte der Hersteller finale Daten der Phase-III-Studie PREVENT-19 auf dem Preprint-Server medRxiv publiziert (medRxiv 2021; online 10. Oktober). An der Studie, die zwischen Dezember 2020 und Februar 2021 durchgeführt wurde, nahmen insgesamt fast 30.000 Personen teil. Zwei Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielt Nuvaxovid, ein Drittel Placebo.

Unter den rund 20.000 mit Nuvaxovid Geimpften gab es 14 Fälle COVID-Fälle, in der Placebo-Gruppe 63. Das entspricht einer Schutzwirkung vor COVID von 90,4 Prozent. In der Impfgruppe verliefen alle Erkrankungsfälle leicht. Moderat bis schwer Erkrankte gab es nur in der Placebogruppe – die Schutzwirkung vor moderater oder schwerer COVID liegt also bei 100 Prozent. Die meisten Infektionen in der Studie waren auf die damals vorherrschende Alpha-Variante zurückzuführen.

Lesen sie auch

In einer weiteren zulassungsrelevanten Phase-III-Studie mit 15.000 Teilnehmenden in Großbritannien erreichte Nuvaxovid eine Schutzwirkung vor COVID von 96,4 Prozent gegenüber dem Wildtyp-Virus, von 86,3 Prozent gegenüber der Alpha-Variante und über alle Virusvarianten hinweg von 89,7 Prozent. In beiden Studien zeigte die Vakzine ein günstiges Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil.

Studien zu Kinderimpfstoff und Influenza-Koadministration

Novavax führt zudem bereits Studien zur Verimpfung von Nuvaxovid bei Kindern durch sowie eine kleine Phase-III-Studie mit 431 Personen zur Koadministration von Nuvaxovid mit Influenzavakzinen (Lancet Resp Med 2021; online 17. November).

Bei Koadministration von Influenza (Flucelvax® für 18-64-Jährige, Fluad® für über 65-Jährige)- und Nuvaxovid-Vakzine traten in der Studie unerwünschte Wirkungen häufiger auf als bei Verabreichung von Nuvaxovid plus Placebo. Schwere Nebenwirkungen waren allerdings selten und traten in beiden Gruppen gleichermaßen auf, Anaphylaxien oder Todesfälle gab es in keiner der beiden Gruppen.

Die Immunantwort auf die Influenza-Vakzine war bei Koadministration nicht reduziert, die Immunantwort auf die COVID-Vakzine fiel in der Studie allerdings etwas geringer aus.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Bedaure, die multimediale Nachricht:
"Für seinen COVID-Totimpfstoff „Nuvaxovid“ (NVX-CoV2373) hat der Hersteller Novavax die EU-Zulassung beantragt. Es wäre der erste Totimpfstoff gegen COVID und der fünfte in der EU zugelassene. Die EMA will nun innerhalb weniger Wochen über den Antrag entscheiden, wie die Behörde mitteilte", suggeriert, 4 in der EU bereits anwendbar zugelassenen m-RNA-Vakzine seien dagegen quicklebendig?

Dem ist nicht so!

Headline/Intro "NovavaxCOVID-Totimpfstoff: Antrag auf EU-Zulassung gestellt -Könnte ein Totimpfstoff gegen COVID-19 Impfzweifler überzeugen?" ist eher verbales Zugeständnis an Fußballprofis, deren medizinisch-infektionsepidemiologischer Horizont nur für "Das Runde muss ins Eckige" reicht, für Medizin- und Versorgungs-ferne Fernsehphilosophen, für eine Sirene der Linken, für einen selbsternannten, links-anti-autoritären Medienmogul und für einen fundamentalistisch-veganen Koch, der nicht verwirrt genug war, um gezielt von einer Verehrerin bei der Generalstaatsanwaltschaft Berlin rechtzeitig gewarnt trotz Haftbefehl in der Türkei unterzutauchen.

https://www.bmbf.de/bmbf/shareddocs/kurzmeldungen/de/das-sollten-sie-ueber-impfstoffe-wissen
• Lebendimpfstoffe bzw. Lebend-attenuierte-Impfstoffe
• Totimpfstoffe, zu denen Ganzvirus-, Untereinheiten- (Subunit-) und Spaltimpfstoffe gezählt werden
• Vektorimpfstoffe
• mRNA-Impfstoffe...
Was sind mRNA-Impfstoffe?
Bei diesen Impfstoffen werden keine Krankheitserreger oder deren Bestandteile (Antigene) für die Immunisierung benötigt. Durch die Impfung wird den Zellen im Muskelgewebe in Form einer mRNA (messenger-RNA bzw. Boten-RNA) nur die Information für die Herstellung einzelner Antigene übertragen...Da es sich nur um einzelne Proteine handelt, die von den Zellen hergestellt werden, ist mit dieser Methode keinerlei Infektionsrisiko vorhanden.

Medizinpublikationen sollten mit News über "Neue Totimpfstoffe" nicht den Eindruck erwecken, m-RNA-Vakzine wären so etwas wie die "Untoten" unter den Impfstoffen.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Schätzler


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten