Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Böse Überraschung und zugleich ein déjà-vu bei den saarländischen Corona-Impfpraxen: In der kommenden Woche werden noch weniger BioNTech/Pfizer-Dosen geliefert als befürchtet.

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Eine seriöse Terminplanung für das Impfen in Praxen rückt auch im Saarland in immer weitere Ferne. Kurz vor dem Wochenende wurden die dortigen Ärzte informiert, dass die von ihnen aktuell bestellten Comirnaty®-Dosen nicht zur Verfügung stünden. Nach KV-Informationen werde die Menge um etwa die Hälfte gekürzt. Damit erhalten viele Praxen nicht einmal die 30 Dosen, die vom Bundesgesundheitsministerium vor knapp zwei Wochen in Aussicht gestellt wurden. Schon diese kurzfristige ministerielle Ankündigung hatte zu einem bundesweiten Proteststurm geführt, wobei vor allem die Kommunikationspolitik des BMG heftig kritisiert wurde.

Auch dieses Mal kam die schlechte Nachricht völlig überraschend. Die Gründe waren am Freitag selbst der KV noch unbekannt. Vermutet wird eine übergroße Nachfrage. „Die Lieferlage ist in Bezug auf Comirnaty desaströs“ – so die erste Reaktion des Chefs des Saarländischen Hausärzteverbands, Dr. Michael Kulas.

Saarlands Impfquote auf Platz 2

Dabei können sich die Impf-Erfolge der niedergelassenen Ärzte im Saarland sehen lassen. Das Bundesland liegt in der Gesamtimpfquote hinter Bremen weiterhin auf Platz zwei und auch beim Boostern mit in der Spitzengruppe. Ab Montag kommen wieder drei Impfzentren hinzu. Während in einem nur Moderna zum Einsatz kommen soll, werden die anderen beiden auch mit BioNTech arbeiten.

Das Gesundheitsministerium hat im Vorfeld entschieden, dass jeder Interessent mit der seit Freitag möglichen Terminvereinbarung zugleich einwilligt, dass er auf eine Wahlmöglichkeit hinsichtlich des Impfstoffs verzichtet. Nach den neuerlichen Lieferkürzungen werden es die Praxen vermutlich genauso handhaben müssen, wenn sie lange Diskussionen vermeiden wollen. (kud)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentar zum Missbrauch-Skandal

Kultur des Hinsehens ist notwendig

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go