Brandenburg

Cottbuser Initiative für Medizin- und Pflegeberufe

In Cottbus soll es neben der geplanten Universitätsmedizin auch bis zu 1000 Ausbildungsplätze geben.

Veröffentlicht:

Cottbus. In Cottbus soll es neben der geplanten Universitätsmedizin auch bis zu 1000 Ausbildungsplätze für Pflege- und Assistenzberufe geben. Das kündigte der Geschäftsführer des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums, Dr. Götz Brodermann, im Sonderausschuss „Strukturentwicklung in der Lausitz“ des Landtags an.

Der Ausschuss führte in einer externen Sitzung in Cottbus eine Anhörung zur dort geplanten Universitätsmedizin durch. „Wir glauben hier an eine enge Verzahnung mit der Universitätsmedizin“, sagte Brodermann.

Aus seiner Sicht werde die interprofessionelle Ausbildung die Ausbildung der Zukunft sein. „Die Grenzen zwischen den akademischen medizinischen Berufen und den nicht-akademischen Berufen werden zunehmend verschwimmen.“ Kompetenzen würden von einem Beruf zum anderen wechseln. „Wir müssen die urbane Versorgungsquantität in der Fläche gewährleisten, bei gleichzeitig schwindenden Ressourcen an menschlicher Qualität.“

„Brauchen im Gesundheitssystem dringend neue Impulse“

Wie der frühere Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Professor Max Einhäupl, der eine Expertenkommission zur Gründung der Universitätsmedizin in Cottbus leitete, in der Anhörung sagte, habe man in Cottbus nicht den Anspruch, die „klassische biomedizinische Forschung auf höchstem Niveau“ zu betreiben.

Man werde schlicht nicht die Chance haben, die dafür nötigen Wissenschaftler dorthin zu bekommen. Cottbus könne aber zu einem Standort werden, der im internationalen Dialog um die Fragen der Gesundheitssysteme beteiligt sein und sie in vielen Bereichen sogar anführen könne.

„Wir brauchen im deutschen Gesundheitssystem dringend neue Impulse“, sagte Einhäupl. „Wie glauben Sie denn, dass wir nach den Kosten für Corona und den neuen Kosten für neue Sicherheit in diesem Land ein Gesundheitssystem trotzdem finanzieren können?“ Deutschland gebe schon heute mit am meisten Geld pro Einwohner für sein Gesundheitssystem pro Einwohner aus. (lass)

Mehr zum Thema

240 Impfdosen verfügbar

Brandenburg impft jetzt gegen Affenpocken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG