Bayern

Digitales Demenzregister vorgestellt

Veröffentlicht: 08.07.2019, 17:22 Uhr

MÜNCHEN. Mit einem digitalen Demenzregister will Bayern den Langzeitverlauf der Erkrankung besser verstehen und Betroffene, pflegende Angehörige und Ehrenamtliche unterstützen. Das Forschungsprojekt mit dem Namen „Digidem Bayern“ ist am Montag in Erlangen vorgestellt worden.

Für die Umsetzung sind die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und das Universitätsklinikum Erlangen (UKER) im Verbund mit dem Innovationscluster „Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg“ verantwortlich. Der Freistaat investiert in das Projekt nach eigenen Angaben bis Ende nächsten Jahres 2,2 Millionen Euro.

Es werden flächendeckend Langzeitdaten zur Behandlung, Versorgung und Angebotsnutzung von Menschen mit Demenz und zur Belastung pflegender Angehöriger in allen sieben Regierungsbezirken Bayerns erfasst. Teil des Projekts ist aber auch eine digitale Plattform mit verschiedenen Informations- und Unterstützungsangeboten für Betroffene, pflegende Angehörige und Ehrenamtliche. (sct)

Mehr zum Thema

Behandlungsfehler

500.000 Euro Schmerzensgeld wegen Paraplegie

Bayern

Notfall notärztliche Versorgung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Welt-Lepra-Tag

Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Organspende

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden