Rheinland-Pfalz

Dreyer setzt jetzt auf „Mikrowerbung“ fürs Impfen gegen Corona

Zielgenau soll im Westen Deutschlands fortan in Regionen und Bevölkerungsschichten für die Corona-Schutzimpfung geworben werden. Für gut belüftete Klassenzimmer gibt es ein Millionenprogramm.

Veröffentlicht:
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zeigt sich zuversichtlich, „dass wir gut gerüstet in die Sommerferien gehen können“.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zeigt sich zuversichtlich, „dass wir gut gerüstet in die Sommerferien gehen können“.

© Boris Roessler/dpa

Mainz. Rheinland-Pfalz will gezielt in Regionen, Stadtvierteln und bei Personengruppen mit einer niedrigen Impfquote für die Corona-Schutzimpfung werben.

„Wir stellen um auf eine zielgenaue Mikrowerbung“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstag in Mainz. Die Informationen würden weiterhin in verschiedenen Sprachen angeboten. In dieser Woche solle eine Radiokampagne unter anderem auf Türkisch beginnen. Zudem stelle die Landesregierung auf www.corona.rlp.de Informationen in verschiedenen Sprachen bereit.

„Wir haben jetzt endlich genügend Impfstoff“, betonte Dreyer. „Spätestens ab August wird es in Rheinland-Pfalz Impfen-to-go geben.“ Als Beispiel nannte sie die Sonderimpfaktionen für junge Menschen sowie den Einsatz von Impfbussen.

Mobile Luftreinigungsgeräte

Überdies stellt die Landesregierung zusätzliche Mittel zur Anschaffung von Luftfilteranlagen an Schulen bereit. „Wir werden ein Zwölf-Millionen-Programm für Raumlufthygiene auflegen“, sagte Dreyer. „Das Lüften ist das A und O“, fügte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) hinzu.

Mit den zusätzlich bereitgestellten Mitteln solle aber die Frischluftzufuhr in den Klassenräumen weiter verbessert werden. Gefördert werden nach den Empfehlungen des Umweltbundesamts unter anderem der Einbau von ventilatorgestützten Zu- und Abluftsystemen und die Anschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten.

Ein erstes Programm für Luftfilteranlagen im Umfang von sechs Millionen Euro wurde im Oktober 2020 aufgelegt. Bis Ende Juni wurden Anträge im Umfang von drei Millionen Euro gestellt, die vollständig bewilligt wurden. Davon profitierten nach Angaben des Ministeriums landesweit rund 1300 Schulen. (dpa)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Wiederaufbau zu teuer

Klinik in Trier muss wegen Sommer-Flut schließen

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation