Anerkennung

Erneuter Corona-Bonus an Uniklinik Leipzig

Im Dezember wird am Universitätsklinikum Leipzig zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Corona-Prämie gezahlt.

Veröffentlicht:

Leipzig. Im Dezember wird am Universitätsklinikum Leipzig zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Corona-Prämie gezahlt. Diese werde an alle nichtärztlichen Mitarbeiter überwiesen, teilte das Krankenhaus mit. Sie betrage entweder 600, 400 oder 250 Euro und sei steuerfrei. Wer ein niedrigeres Gehalt verdiene, erhalte die höhere Zulage. Ärzte seien von der Corona-Prämie ausgenommen.

Als Grund führt die Uniklinik an, dass im Juni mit der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ein Tarifabschluss vereinbart worden sei, der für die Mediziner eine Angleichung an den Flächentarifvertrag vorsehe.

Im Mai hatten noch alle Mitarbeiter des Krankenhauses eine Corona-Prämie erhalten, also auch die Ärzte. Sie hatte damals bei einheitlich 400 Euro gelegen. (sve)

Mehr zum Thema

Offener Brief

Sächsische Ärztekammer fordert von Merkel neue Corona-Politik

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen